Unsere Referenten und Moderatoren

Der dena-Energiewende-Kongress 2020 präsentierte eine große Bandbreite relevanter Stimmen aus, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung.

Das waren die ersten Top-Speaker beim dena Energiewende-Kongress 2020:

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Peter
Altmaier

Mehr lesen

Bundesminister für Wirtschaft und Energie

Vorherige Positionen

2013 - 2018
Chef des Bundeskanzleramtes, Bundesminister für besondere Aufgaben und Flüchtlingskoordinator der Bundesregierung (seit 2015)

2012 - 2013
Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

2009 - 2012
1. Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

2005 - 2009
Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium des Innern

2004 - 2005
Justiziar der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

2002 - 2003
Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Ersten Parlamentarischen Untersuchungsausschuss

1999 - 2003
Delegierter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion beim Europäischen Grundrechtekonvent sowie beim Europäischen Verfassungskonvent

1994 - 2004
Mitglied des Europaausschusses des Deutschen Bundestages

1994 - 1998
Mitglied des Rechtsausschusses des Deutschen Bundestages

Ausbildung und Beruf

1980 - 1988
Studium der Rechtswissenschaften an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken, erste und zweite juristische Staatsprüfung (1985 und 1988)

1986
Aufbaustudium "Europäische Integration”

1985 - 1990
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Staats- und Völkerrecht und später am Europa-Institut der Universität des Saarlandes

1990 - 1994
Beamter der Europäischen Kommission; Generaldirektion für Beschäftigung, Arbeitsbeziehungen und soziale Angelegenheiten der Europäischen Kommission, von 1993 bis 1994 Generalsekretär der Verwaltungskommission für die soziale Sicherheit der Wanderarbeitnehmer

Im Jahr 2006 wurde Peter Altmaier Präsident der Europa-Union Deutschland (Deutscher Zweig der Union der Europäischen Föderalisten), zum Jahresende 2011 übernahm er dort das Amt des Ehrenpräsidenten.

Peter Altmaier wurde am 18. Juni 1958 in Ensdorf im Saarland geboren.

Quelle: ©Steffen Kugler

Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB

Dr. Martin
Altrock

Mehr lesen

Rechtsanwalt und Partner bei BBH

Dr. Martin Altrock studierte Rechtswissenschaften in Heidelberg und Leiden sowie Verwaltungswissenschaften an der DUV Speyer. Sodann war er wissenschaftlicher Angestellter an der Universität Heidelberg. Seit 2000 ist Herr Altrock Rechtsanwalt und seit 2006 Partner bei BBH, seit 2018 auch Lehrbeauftragter an der TU Berlin. Er berät umfassend zu allen Rechtsfragen rund um die Erneuerbaren Energien einschließlich der sektorübergreifenden Verwendung des Stroms in der Mobilität und der Industrie.

BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V.

Kerstin
Andreae

Mehr lesen

Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung und Mitglied des Präsidiums

Kerstin Andreae wurde am 21. Oktober 1968 in Schramberg, Schwarzwald geboren. Nach dem Abitur studierte Frau Andreae Volkswirtschaftslehre an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Nach dem Diplom Ende 1996 arbeitete sie im Projektmanagement bei der Agentur für Gesundheits- und Kurtechnologie, MediKur in Hamm, beim Sozialwissenschaftlichen Frauenforschungsinstitut der ev. Fachhochschule in Freiburg und beim Finanzdienstleister im Bereich Windenergie „Das grüne Emissionshaus“ in Freiburg.

Von 1999 bis 2002 war Frau Andreae Gemeinderätin im Gemeinderat der Stadt Freiburg. 2002 wurde Frau Andreae von den Wählerinnen und Wählern des Wahlkreises Freiburg zur Abgeordneten des Deutschen Bundestages gewählt.

Von 2002 bis 2007 war sie Mitglied im Finanzausschuss und Kommunalpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die GRÜNEN. Von 2007 bis 2012 war sie als wirtschaftspolitische Sprecherin tätig.

2012 wurde Frau Andreae zur stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden gewählt. Ihr oblag bis 2017 die Koordination der Wirtschafts-, Haushalts-, Finanz-, Arbeits- und Sozialpolitik.

Von 2017 bis 2019 war Frau Andreae wirtschaftspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN und hat in dieser Zeit den Wirtschaftsbeirates der Fraktion initiiert und koordiniert.

Seit 1. November 2019 ist Frau Andreae Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des BDEW.

Frau Andreae ist verheiratet und hat drei Kinder. Ihr Wohnsitz ist Berlin.

Bundesverband Güterverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V.

Dr. Werner
Andres

Mehr lesen

Leiter der Abteilung Verkehrssicherheit,
Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V.
Frankfurt am Main

Werner Andres, Jahrgang 1961, verheiratet, 1 Kind, ist promovierter Diplom-Chemiker und seit März 2000 - nach Tätigkeiten in der chemischen Industrie, u.a. auf dem Gebiet der Umweltanalytik – beim Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V., Frankfurt am Main, tätig. Dort betreute er zunächst das Referat Gefahrgut und übernahm 2003 die Leitung der Abteilung Verkehrssicherheit. Im Rahmen dieser Funktion werden u.a. auch die Sachgebiete Umweltschutz sowie alternative Antriebe/Kraftstoffe im gewerblichen Güterverkehr mit betreut.

EWE NETZ GmbH

Dr. Paul
Barchewitz

Mehr lesen

September 2001 – September 2006: Studium des Wirtschaftsrechts (Abschluss:  Diplom-Wirtschaftsjurist FH)

September 2006 – September 2007: Masterstudiengang „Energie- und Umweltrecht“ an der Universität Lüneburg Abschluss: Master of Laws (LL.M.)

September 2007 – April 2010: Promotion an der Leuphana Universität Lüneburg (Lehrstuhl Prof. Schomerus)

Abschluss: Verleihung des Dr. jur.

Seit Oktober 2010: Referent  für Grundsatzfragen der Netznutzung im Netzvertrieb der EWE NETZ, Oldenburg

Seit September 2013: zusätzlich stellvertretender Gruppenleiter sowie Projektleiter bei EWE NETZ, Oldenburg

Seit März 2016: zusätzlich nebenberuflicher Dozent für Energiewirtschaftsrecht an der Leuphana Universität Lüneburg im LLM-Masterstudiengang Nachhaltigkeitsrecht

Tätigkeitsschwerpunkte: Netzzugang im Energiewirtschaftsrecht, Bildung von regulären und besonderen Netznutzungsentgelten, Grundlagenfragen der Energieregulierung.

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Thomas
Bareiß

Mehr lesen

Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie (BMWi)

 

Thomas Bareiß (CDU) begann seine berufliche Laufbahn in einem mittelständischen Textilunternehmen. Seit 2005 ist er direkt gewählter Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Zollernalb-Sigmaringen. Er war 2010-2013 Koordinator für Energiepolitik und

2014-2018 Energiebeauftragter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Seit 14. März 2018 ist er Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, seit

11. April 2018 Beauftragter der Bundesregierung für Tourismus und seit Anfang April 2020 Beauftragter der Bundesregierung für Mittelstand. Zudem ist er stellvertretender Vorsitzender der baden-württembergischen CDU-Landesgruppe und Mitglied des Vorstands der CDU Deutschlands.

© Jan Kopetzky

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Ulrich
Benterbusch

Mehr lesen

Nach Positionen im Bundeswirtschaftsministerium, im Bundeskanzler-amt, der Internationalen Energieagentur in Paris und als Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur (dena) ist Ulrich Benterbusch heute stellvertretender Abteilungsleiter im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, zuständig u.a. für Energieeffizienz in Industrie und Haushalten sowie nachhaltige Mobilität.

50Hertz Transmission GmbH

Dr. Dirk
Biermann

Mehr lesen

Dr. Dirk Biermann, Jahrgang 1969, ist seit 1. April 2012 Geschäftsführer bei der 50Hertz Transmission GmbH und verantwortlich für Märkte und Systembetrieb. Zuvor war er als Prokurist und Leiter des Energy Management bei 50Hertz tätig, verantwortlich u.a. für Marktdesign, Engpassmanagement, Systemdienstleistungen und Erneuerbare Energien. Nach seiner Promotion an der RWTH Aachen stieg Dirk Biermann 1999 bei der damaligen VEAG ein und wechselte 2002 zur Vattenfall Europe AG, wo er ab 2004 eine leitende Position im Bereich Strategie Netze inne hatte.

Dirk Biermann ist ferner Aufsichtsratsmitglied der EEX in Leipzig und der TSCNET in München sowie in den Boards der Coreso und EGI Brüssel.

Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVi)

Steffen
Bilger

Mehr lesen

Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

Mitglied des Deutschen Bundestages

 

Politische Stationen

2018 Ernennung zum Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (ab 03/2018)

2018 Obmann und stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgruppe „Verkehr und digitale Infrastruktur“ der CDU/CSU-Fraktion (bis 03/2018)

2017 erneute Wiederwahl als direkt gewählter Abgeordneter für den Wahlkreis Ludwigsburg Ordentliches Mitglied im Verkehrsausschuss sowie im Vermittlungsausschuss und Gemeinsamen Ausschuss des Deutschen Bundestags (bis 03/2018)

2014-2018 Vorsitzender der Jungen Gruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion; ordentliches Mitglied im Parlamentarischen Beirat für nachhaltige Entwicklung, im Gemeinsamen Ausschuss und dem Eisenbahninfrastrukturbeirat, Vorsitzender des Kuratoriums der Bundeszentrale für politische Bildung

2013-2017 erneut direkt gewählter Abgeordneter des Deutschen Bundestages des Wahlkreises 265 Ludwigsburg; ordentliches Mitglied im Verkehrsausschuss; Vorsitzender des MIT-Verkehrsforums

2011 Bezirksvorsitzender der CDU Nordwürttemberg; ordentliches Mitglied in der Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“

2009-2013 direkt gewählter Abgeordneter des Deutschen Bundestag des Wahlkreises 265 Ludwigsburg; ordentliches Mitglied im Verkehrsausschuss, ordentliches Mitglied im Parlamentarischen Beirat für nachhaltige Entwicklung, stellvertretender Vorsitzender der Jungen Gruppe

2006-2011 Landesvorsitzender der Jungen Union Baden-Württemberg

2002-2007 Bezirksvorsitzender der Jungen Union Nordwürttemberg

2001-2011 Zweitkandidat im Landtagswahlkreis Backnang

1998-1999 Landesvorsitzender der Schüler Union Baden-Württemberg

1996 Beitritt in CDU und Junge Union

 

Private Stationen

evangelisch, Jurist, verheiratet mit Isabell Bilger (geb. Siedler); zwei Kinder 

2009  Mitglied des Deutschen Bundestages

2007-2019  tätig als Rechtsanwalt (Zulassung ruhend seit 03/2018)

2006-2009  tätig in der Strategieabteilung der MVV Energiedienstleistungen GmbH

2004-2006  Rechtsreferendariat am Landgericht Stuttgart mit Abschluss der Zweiten juristischen Staatsprüfung

1999-2004  Studium der Rechtswissenschaft an der Eberhard Karls Universität Tübingen mit Abschluss der Ersten juristischen Staatsprüfung

1998-1999 Zivildienst bei der Erlacher Höhe in der Außenstelle Haus Friedrichstraße in Backnang

1998  Abitur am Max-Born-Gymnasium in Backnang

1979 geboren in Schongau

Covestro AG

Dr. Eric
Bischof

Mehr lesen

Dr. Eric Bischof ist seit mehr als 25 Jahren in der chemischen Industrie tätig, unter Anderem in Produktion, Produktmanagement, Supply-Chain-Management und in der Organisationsentwicklung. Er hat in Europa, USA und China gelebt und gearbeitet. Er ist Erfinder der patentierten Energieeffizienzmethodik die unter dem Namen STRUCTese auslizensiert wird. Eric Bischof hat beim VCI die Nachhaltigkeitsinitiative Chemie³ in den Anfängen geleitet. Heute ist Eric Bischof als Vice President Corporate Sustainability bei Covestro tätig.
Covestro gehört zu den weltweit größten Herstellern von Hightech-Polymerwerkstoffen.

Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI)

Anne Katrin
Bohle

Mehr lesen

Staatssekretärin

1980 Abitur am Theodor-Heuss-Gymnasium Recklinghausen
1980 - 1987 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften an den Universitäten Gießen, Münster und Bonn
1988 - 1990 Referendariat / Zweites juristisches Staatsexamen
1991 Rechtsanwältin
1992 Nachwuchskraft des höheren Dienstes Landesarbeitsamt Nordrhein-Westfalen
1993 - 1995 Abteilungsleiterin Verwaltung Arbeitsamt Wuppertal
1995 - 2003 Abteilungsleiterin / Kundenbereichsleiterin Arbeitsamt Dortmund
2004 Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Eberswalde
2005 Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Gelsenkirchen
2005 - 2009 Leiterin des Ministerbüros im Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen
2009 - 2019 Abteilungsleiterin Stadtentwicklung und Denkmalpflege im Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen
Seit 2010 Vorsitzende des Ausschusses für Bauen, Stadtentwicklung und Wohnen der Bauministerkonferenz
Seit 25. März 2019 Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

 

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Dr. Klaus
Bonhoff

Mehr lesen

Abteilungsleiter Grundsatzangelegenheiten

Herr Dr. Klaus Bonhoff, studierte Maschinenbau an der RWTH Aachen und an der ENSTA, Paris, Frankreich. Nach seiner Promotion zum Dr.-Ing. an der RWTH Aachen arbeitete er in der Forschungszentrum Jülich GmbH, bei der Ballard Power Systems GmbH und bei der DaimlerChrysler AG. Er war Sprecher der Geschäftsführung der NOW GmbH Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie bevor er im August 2019 zum Abteilungsleiter Grundsatzangelegenheiten im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) berufen wurde. Herr Dr. Bonhoff ist in Nebentätigkeit Lehrbeauftragter an der Technischen Universität Hamburg (TU HH) und Mitglied in verschiedenen Beiräten.

B&O Gruppe | B&O Bau NRW GmbH

Nadin
Bozorgzadeh

Mehr lesen

Bereits während ihres Studiums der Architektur in Köln schnupperte Nadin Bozorgzadeh bei Drees & Sommer ersten Baustellen-Duft. Nach dem Studium blieb sie dem Unternehmen treu, steuerte erfolgreich Großprojekte und übernahm später als Prokuristin den Aufbau und die Leitung der Niederlassung in Dortmund sowie die Betreuung der Branche „Wohnen“ in NRW für die Drees & Sommer Gruppe. Nach insgesamt 15 Jahren verließ Nadin Bozorgzadeh das Unternehmen um bei B&O in der Wohnungsbranche tatkräftig neue, innovative Konzepte zu entwickeln und voranzutreiben. Dem Leitgedanken B&O folgend, Nachhaltigkeit und Innovation zu gestalten, über digitale Prozesse und Vorfertigung Skaleneffekte und damit Kostenreduktion herbeizuführen mit dem Ziel, den bezahlbaren Wohnraum energetisch zukunftsfähig zu machen, setzt Nadin Bozorgzadeh sich in den Energiesprong-Projekten ein.

Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen - DGNB e.V.

Dr. Anna
Braune

Mehr lesen

Anna Braune studierte Techischer Umweltschutz an der Technischen Universität Berlin und schrieb ihre Diplomarbeit über Ökobilanzen von Abwasseranlagen in Zusammenarbeit mit der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (Schweiz). Sie arbeitete für verschiedene Beratungsunternehmen im Bereich Nachhaltigkeit und Gebäudetechnik. Von 2004 bis 2007 war sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Stuttgart, am Lehrstuhl für Bauphysik, Abteilung Ganzheitliche Bilanzierung, tätig. Sie war Initiatorin und bis Ende 2008 die Gründungs-Geschäftsführerin der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB). Danach arbeitete sie beim Nachhaltigkeits-Beratungs- und Softwareunternehmen PE International, umbenannt seit 2014 in thinkstep. Als Principal Consultant war sie verantwortlich für das Team “Nachhaltiges Bauen” des Beratungsbereichs. Seit September 2015 arbeitet Anna Braune wieder für die DGNB, als Leiterin Forschung und Entwicklung.

TenneT TSO GmbH

Vera
Brenzel

Mehr lesen

Associate Director Public Affairs and Communication, TenneT Holding

Vera was born on 23 October1965 and raised in Caracas/Venezuela. After finishing school in Caracas in 1984 she studied business administration in Munich and completed a post-graduate master at the College of Europe in Bruges. She then moved on to DG External Relations in the EU Commission and continued as head of internal market at Eurelectric. Vera then worked for E.ON until 2020 as head of political Affairs of E.ON SE. On 1 November she started with TenneT. On an extra curricular base she is deputy president of the Economic Council (Wirtschaftsrat) of the CDU in Brussels.  She lives in Brussels and is married with four children.

 

E.ON SE

Dr. Andreas
Breuer

Mehr lesen

Dr. Andreas Breuer leitet den Bereich R&D bei E.ON SE im Segment Energy Networks. In seinen Verantwortungsbereich fallen die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für Verteilnetze (Strom-, Gas-, Wasser-, Wärme- und Kommunikationsinfrastrukturen). In diesem Zusammenhang werden Technologietrends identifiziert und bewertet, die Entwicklung verantwortet und die Umsetzung bzw. Einführung sichergestellt.

Siemens Energy AG

Dr. Christian
Bruch

Mehr lesen

Vorsitzender des Vorstands der Siemens Energy AG
Vorsitzender der Geschäftsführung der Siemens Gas and Power Management GmbH

Dr.-Ing. Christian Bruch wurde 1970 in Düsseldorf, Deutschland, geboren. Er verfügt über einen Abschluss als Diplom-Ingenieur Maschinenbau der Leibniz Universität Hannover, Deutschland, studierte an der University of Strathclyde Glasgow, Großbritannien, und promovierte 2001 an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich, Schweiz, wo er zwischen 1997 und 2000 auch als Projektingenieur in der Forschung tätig war.

Mit Wirkung zum 1. Mai 2020 wurde Christian Bruch zum Vorsitzenden des Vorstands der Siemens Energy AG und zum Vorsitzenden der Geschäftsführung der Siemens Gas and Power Management GmbH ernannt.  

Bevor er zum Siemens-Konzern wechselte, arbeitete er bei der Linde Group mehr als 15 Jahre in verschiedenen Positionen, von denen er im April 2020 anlässlich seines Wechsels zu Siemens zurücktrat. Ab 2019 war er Sprecher des Vorstands der Linde AG sowie Executive Vice President und CEO Linde Engineering von Linde plc. Von 2015 bis 2018 verantwortete er als Mitglied des Vorstands der Linde AG die Engineering Division sowie die Corporate- und Support-Funktion „Technology & Innovation“ und bestimmte die Digitalisierungsthemen des Konzerns. Zwei Jahre vorher, 2013, war er zum Mitglied der Geschäftsleitung der Engineering Division ernannt worden. Im Jahr 2009 wechselte er von der Linde Gases Division zur Engineering Division, nachdem er zum Leiter der Produktlinie Luftzerlegungsanlagen ernannt worden war. Zuvor arbeitete er seit 2004 in verschiedenen weiteren Führungspositionen bei der Linde Gases Division.  

Seine berufliche Laufbahn begann Christian Bruch im Jahr 2000 beim RWE-Konzern in Essen, Deutschland, wo er zunächst als Projektingenieur und ab 2002 als Leiter Forschung und Projektentwicklung der RWE Fuel Cells GmbH tätig war.

Christian Bruch ist seit 2019 Mitglied des Aufsichtsrats der Lenzing AG in Österreich.

Jacobs University Bremen

Prof. Dr. Gert
Brunekreeft

Mehr lesen

Professor of Energy Economics
Jacobs University Bremen

Regulierung, Industrieökonomie und Wettbewerbspolitik, angewendet vor allem in den liberalisierten Netzindustrien sind die Forschungsschwerpunkte von Gert Brunekreeft. Insbesondere die Energienetze stehen hierbei im Vordergrund. Er habilitierte 2002 an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Freiburg. Danach führte ihn sein Weg an die University of Cambridge und das Tilburg Law and Economics Center (TILEC) der Universität Tilburg. Bevor er 2006 zur Jacobs university Bremen kam war Gert Brunekreeft als Senior Economist (Regulation Management) bei der EnBW Energie Baden-Württemberg AG tätig. Mit seiner Professur in Energy Economics an der Jacobs University leitet er die Forschungsgruppe Bremen Energy Research. Momentane Forschungsschwerpunkte sind insbesondere Anreizregulierung, governance und market design in Energiemärkten.

Bayer AG

Dr. Sigurd
Buchholz

KfW Bankengruppe

Petra
Bühner

Mehr lesen

Petra Bühner ist seit 2013 in der KfW Bankengruppe zuständig für die Weiterentwicklung und Qualitätssicherung technischer Standards und Produktbedingungen in den inländischen Förderprogrammen für Energieeffizienz, Erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit.

Aktuell ist sie am Aufbau des Programms „Klimaschutzoffensive für den Mittelstand“ beteiligt, durch das Maßnahmen finanziert werden, die sich an die EU-weite Definition für ökonomisch nachhaltiges Wirtschaften (EU-Taxonomie) anlehnen. Die Ende 2022 in Kraft tretende EU-Taxonomie definiert die künftigen Standards für nachhaltige Wirtschaftsaktivitäten. Ihre Einhaltung wird in den kommenden Jahren zu einem entscheidenden Faktor für den Zugang zu Kapital und die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen.

Petra Bühner ist Diplom Ingenieurin für Energie- und Verfahrenstechnik.

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Kilian
Crone

Mehr lesen

Teamleiter Wasserstoff & Powerfuels International Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Kilian Crone ist Teamleiter Wasserstoff & Powerfuels in der internationalen Zusammenarbeit im Bereich Energiesysteme und Energiedienstleistungen und verantwortet Projekte der dena zum Thema Energieimport, Transportinfrastruktur und Erzeugung. Er ist Ökonom (MSc) und studierte an den Universitäten Maastricht, Sao Paulo und Potsdam. Herr Crone ist seit 2016 bei der dena tätig. Als Experte und Seniorexperte arbeitete er an Studien zu regulatorischen und strategischen Fragen im Bereich Mobilität und alternative Kraftstoffe, analysierte Wasserstoffimportpotenziale von Herkunftsländern und wirkte an weiteren internationalen Projekte in diesem Bereich in der deutsch-skandinavischen, deutsch-französischen und deutsch-japanischen Energiezusammenarbeit mit. Er ist seit der Gründung der Initiative „Global Alliance Powerfuels“ 2018 für den Aufbau verantwortlich, und leitet gegenwärtig deren Tätigkeiten. Weitere Projekte in seinem Team sind die deutsch-russische Energiepartnerschaft im Bereich Wasserstoff, Umsetzung der Wasserstoffkomponente der deutsch-türkischen und deutsch-ukrainischen Aktivitäten der dena im Bereich Wasserstoff und Beratungsprojekte zu diesen Themen für die Industrie.

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Tatiana
Demeusy

"Karlsruhe Institute of Technology Institute for Micro Process Engineering

Roland
Dittmeyer

Mehr lesen

Prof. Dr.-Ing. habil. Roland Dittmeyer hat 1989 einen Diplomabschluss im Chemieingenieurwesen an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg erworben und wurde dort an der Technischen Fakultät 1994 in der chemischen Reaktionstechnik mit Auszeichnung promoviert. Im Jahr 2001 habilitierte er sich ebenfalls dort für das Fachgebiet Technische Chemie und wurde 2002 zum Privatdozenten und 2006 zum außerplanmäßigen Professor ernannt. Seit 2009 ist er Professor und Direktor des Instituts für Mikroverfahrenstechnik am Karlsruher Institut für Technologie (http://www.imvt.kit.edu). Zuvor war er 11 Jahre bei der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. in Frankfurt am Main tätig, wo er am Karl-Winnacker-Institut die Leitung der Arbeitsgruppe Technische Chemie innehatte und seit 2008 auch Mitglied des Institutsdirektoriums war. Seine Forschungsinteressen umfassen die Reaktionstechnik heterogen katalysierter Verfahren, Modellierung und Simulation im Chemieingenieurwesen, multifunktionale Reaktoren, Katalyse in Brennstoffzellensystemen, anorganische Membranen, Mikroverfahrenstechnik, erneuerbare Energien, Energiespeicherung, Power-to-X sowie Kohlenstoffdioxidabtrennung und –nutzung und synthetische Kraftstoffe. Er ist Autor von mehr als 150 referierten wissenschaftlichen Veröffentlichungen und hält 9 Patente. Er gehört dem Lenkungskreis des KIT-Zentrums Energie (http://www.energy.kit.edu) an, leitet das Forschungsinfrastrukturprojekt „Energy Lab 2.0“ der Helmholtz Gemeinschaft (http://www.elab2.kit.edu) und ist Mitglied des Lenkungskreises des nationalen Kopernikus-Verbundprojekts “Power-to-X” sowie Vorsitzender der ProcessNet-Fachgruppe Mikroverfahrenstechnik (https://processnet.org). Weiterhin ist er stellvertretender Sprecher für Chemische Energiespeicherung im EERA Joint Program Energiespeicherung (https://eera-es.eu/sp2-chemical-energy-storage-ces).

Landwärme GmbH

Zoltan
Elek

Mehr lesen

Geschäftsführender Gesellschafter der Landwärme GmbH

Zoltan Elek (Dipl.-Ing.) schloss 2005 an der Technischen Universität München sein Studium der Elektrotechnik mit Schwerpunkt Energietechnik ab. Er rundete seine Ausbildung mit einem Zusatzstudium am Center for Digital Technology and Management des Elitenetzwerks Bayern an der LMU München ab. Zudem nahm er an einem MBA-Programm an der TUM Business School in München und an der University of California at Berkeley in den USA teil und absolvierte ein Executive Programm an der Harvard Business School. Sein beruflicher Werdegang führte Zoltan Elek unter anderem zu E.On Engineering, den Stadtwerken München sowie zu McKinsey & Company im Bereich Electrical Power & Natural Gases.

2007 gründete Zoltan Elek die Landwärme GmbH. Das Pionierunternehmen ist seither erfolgreich im Biomethanmarkt aktiv. Mit einem Handelsportfolio von über 2,5 Terawattstunden ist Landwärme inzwischen zu Europas größtem Biomethanhändler herangewachsen und beliefert Kunden aus dem Strom-, Kraftstoff- und Wärmesektor. Zudem entwickelt das Unternehmen maßgeschneiderte Projekte zur Biomethanerzeugung und bietet Beratungsdienstleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette an.

WirtschaftsVereinigung Metalle e. V.

Franziska
Erdle

Mehr lesen

Franziska Erdle ist seit 19 Jahren im bundespolitischen Bereich tätig. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Freien Universität Berlin hat sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin verschiedener Abgeordneter im Deutschen Bundestag gearbeitet. Daraufhin folgten Stationen als politische Referentin und Fachreferentin für Energiepolitik beim Verband der Chemischen Industrie sowie als Leiterin des Bereichs Öffentlichkeitsarbeit und Recht beim Deutschen Atomforum. Seit 2011 ist Franziska Erdle bei der WirtschaftsVereinigung Metalle tätig, die sie seit Februar 2015 als Hauptgeschäftsführerin leitet. Der Verband vertritt die wirtschaftspolitischen Anliegen der Nichteisen-Metallindustrie mit 670 Unternehmen in Deutschland.

Bundesarchitektenkammer

Barbara
Ettinger-Brinckmann

Mehr lesen

Barbara Ettinger-Brinckmann ist seit 1980 als freiberufliche Architektin tätig. Sie beschäftigt als Gesellschafterin der ANP Architektur- und Planungsgesellschaft mbH in Kassel ca. 20 festanstellte Mitarbeiter.

Von 2000 bis 2004 war Frau Ettinger-Brinckmann zunächst als Vizepräsidentin und ab 2004 als Präsidentin der Architektenkammer Hessen tätig. Seit 2013 ist sie Präsidentin der Bundesarchitektenkammer.

Frau Ettinger-Brinckmann ist stellvertretende Stiftungsratsvorsitzende der Bundesstiftung Baukultur, stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der planen-bauen 4.0 GmbH, Vizepräsidentin des Bundesverbands der Freien Berufe, Mitglied des DIN-Präsidiums, des DIN-Präsidialausschusses „Bauen und Gebäude“ und Mitglied im Präsidium der DGNB. Außerdem engagiert sich Frau Ettinger-Brinckmann in der Wissenschaftlichen Kommission der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und im Wissenschaftlichen Beirat des Instituts für Stadtbaukunst.

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Andreas
Feicht

Mehr lesen

Staatssekretär
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Geboren am 20. Februar 1971 in Bogen, Bayern.

  • Seit dem 1. Februar 2019 Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
  • 2007 - Januar 2019 Vorstandsvorsitzender der WSW Energie & Wasser AG (vormals Wuppertaler Stadtwerke AG), Vorsitzender der Geschäftsführung der WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH und Vorsitzender der Geschäftsführung der WSW mobil GmbH
  • 2005 - 2006 Geschäftsführer der BSL Management Consultants GmbH & Co. KG
  • 2000 - 2005 Geschäftsführender Gesellschafter der BBD Verkehrsconsult GmbH
  • 1999 - 2000 Projektleiter ÖPNV-und Versorgungsprojekte bei der Berliner Beratungsdienste, Stobbe & Sachs GbR, Berlin
  • 1998 - 1999 Konzernentwicklung der Technische Werke Dresden GmbH
  • 1996 - 1998 Leiter des Vorstandsbüros der Dresdner Verkehrsbetriebe AG
  • 1994 - 1996 Assistent des Kaufmännischen Vorstands der Dresdner Verkehrsbetriebe AG
  • 1993 - 1994 Pressesprecher der Dresdner Verkehrsbetriebe AG
  • 1992 - 1999 berufsbegleitendes Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Fernuniversität Hagen

Foto: Bundesminsiterium für Wirtschaft und Energie

Partner und Partner

Jörg
Finkbeiner

Mehr lesen

Jörg Finkbeiner, Dipl.- Ing. Architekt, absolvierte eine Ausbildung zum Schreiner und ein Architekturstudium an der TU Berlin. Seit 2006 ist er - zusammen mit seinem Büropartner - Geschäftsführer von Partner und Partner Architekten. Das Büro ist spezialisiert auf Holzbau und nachhaltiges Bauen nach Cradle to Cradle (C2C). Seit 2011 ist Jörg Finkbeiner Cradle to Cradle Consultant und gehört damit zu den Pionieren dieser Philosophie im Bereich Architektur in Deutschland. 

Er war Lehrbeauftragter und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Berlin und unterrichtete bis 2017 im Rahmen einer Professur unter anderem „nachhaltiges Konstruieren“ an der Hochschule Detmold. Zudem begleitete er unter anderem Forschungsvorhaben des BMUB zum Thema „Zukunftsstrategien in ländlichen Räumen“. 

Neben der Arbeit im Büro ist er als Referent bei Veranstaltungen zum Thema Holzbau, Cradle to Cradle und zirkulärem Bauen bundesweit aktiv.

Aktuell entwickelt das Büro zwei Holzhochhäuser in Wolfsburg nach den Prinzipien der Circular Economy und Cradle to Cradle. Das Projekt wurde im Rahmen eines Forschungsprojektes von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert und im November 2019 mit dem Bundespreis Ecodesign in der Kategorie Konzept ausgezeichnet.   

Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmb

Prof. Dr. Manfred
Fischedick

Mehr lesen

Wissenschaftlicher Geschäftsführer
Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischedick wurde am 01.01.2020 zum wissenschaftlichen Geschäftsführer berufen und ist seit März 2010 Mitglied der Geschäftsführung des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie gGmbH. Bis 2010 leitete er die Forschungsgruppe “Zukünftige Energie- und Mobilitätsstrukturen”. Im November 2008 wurde er darüber hinaus zum außerplanmäßigen Professor des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften – Schumpeter School of Business and Economics an der Bergischen Universität Wuppertal berufen.  

Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischedick studierte Verfahrenstechnik mit dem Schwerpunkt auf Energie- und Umwelttechnologien an der Universität Dortmund. Er promovierte an der Universität Stuttgart im Bereich der Energietechnik. Manfred Fischedick hat 25 Jahre Erfahrung in der Energiesystemanalyse. Er berät sowohl internationale Institutionen,  die Europäische Union, die Bundesregierung, als auch das Bundesland Nordrhein-Westfalen, sowie Unternehmen unterschiedlicher Branchen. Zudem ist er Autor zahlreicher Bücher und Beiträge in referierten Fachzeitschriften. Er ist Mitglied mehrerer wissenschaftlicher Beiräte, u.a. Leitautor, bzw. koordinierender Leitautor des fünften und sechsten Sachstandsberichts des Weltklimarates (IPCC) und hält Vorlesungen im Bereich der Transformations- und Innovationsforschung an verschiedenen Universitäten.  

Gemeinsam mit dem Wuppertal Institut verfolgt Manfred Fischedick einen transformativen wissenschaftlichen Ansatz. Forschung dient, diesem Ansatz folgend, nicht nur als Mittel, um ein besseres Systemverständnis zu erlangen (inklusive der Erforschung sozio-ökonomischer und sozio-technischer Interaktionen), sondern um proaktiv die Umsetzung  transformativer Prozesse zu unterstützen.

 

Danfoss A/S

Jürgen
Fischer

Mehr lesen

Jürgen has broad leadership experience from global industrial companies within IT, telecommunication, and machine-building. He is passionate about the digital transformation in the cooling sector and constantly challenges innovation to leverage e.g. the potential of energy storage across Danfoss.

In 2008, Jürgen joined Danfoss as Vice President for Industrial Automation, and since 2015, Jürgen Fischer has been President of Danfoss Cooling.

Jürgen holds a Master’s Degree in Economics from the University of Augsburg. In addition, he holds several degrees from executive education programs at INSEAD and IMD. He is Chairman of EPEE - the European Partnership for Energy and the Environment and a member of SEforALL (Sustainable Energy for All) Cooling for All Global Panel.

  • 12+ years with Danfoss in different top-management positions
  • 20+ years of broad leadership experience from global industrial companies within IT, telecommunication, and machine-building
  • Passionate about digital transformation and innovation in the cooling sector
  • Member of GET – Danfoss top management board, Chairman of the Steering Board of EPEE - the European Partnership for Energy and the Environment and member of SEforALL Cooling for All Global Panel
  • Master’s Degree in Economics from University of Augsburg as well as several degrees from executive education programs at INSEAD and IMD
fischerAppelt AG

Bernhard
Fischer Appelt

Mehr lesen

Bernhard Fischer-Appelt ist als Vorstandsvorsitzender der fischerAppelt AG Unternehmer und Investor im Bereich digitale Medien und Kommunikation.

Als Kommunikationsexperte kommentiert er regelmäßig in den europäischen Medien zu Fragen von Management, Innovationsentwicklung und Kommunikationsstrategien.

Als Fellow des Weatherhead Scholars Program der Harvard University beschäftigt er sich seit Juli 2018 wissenschaftlich mit Zukunftsprognosen und deren Geschichte, sowie dem Aspekt der Autonomie im Innovationsmanagement - https://wcfia.harvard.edu/bernhard-fischer-appelt.

Bernhard Fischer-Appelt studierte Politik- und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Hamburg und schloss 1989 sein Studium an der London School of Economics mit einem M.Sc. in Ökonomie ab. Er ist Autor von Managementbüchern wie der “Moses-Methode”.

Seit Mitte März ist Bernhard Fischer-Appelt wegen der Corona-Krise wieder in Deutschland.

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Tibor
Fischer

Energiewirtschaftliches Institut an der Universität zu Köln gGmbH

Max
Gierkink

Mehr lesen

Max Gierkink, M.Sc. ist Manager am Energiewirtschaftlichen Institut an der Universität zu Köln (EWI). Sein Aufgabenbereich umfasst die Akquise, Leitung und Durchführung von Projekten für Auftraggeber aus dem öffentlichen Sektor und der Industrie. In Anwendungsforschungs- und Beratungsprojekten beschäftigt er sich schwerpunktmäßig mit den Themenbereichen Integrierte Energiesystemanalyse (Sektorenkopplung), der Wärmewende im Gebäudesektor sowie den Auswirkungen des Kohleausstiegs auf den Strommarkt und Industrieunternehmen. Er beriet u. a. das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie (MWIDE) des Landes Nordrhein-Westfalen, die Deutsche Energie-Agentur (dena), die Europäische Investitionsbank (EIB) sowie verschiedene Unternehmen und Industrieverbände. Vor seinem Einstieg am EWI arbeitete Max Gierkink mit den Tätigkeitsschwerpunkten Energiewirtschaft & Operational Excellence bei Pöyry Management Consulting. Zuvor sammelte er Berufserfahrung in der Strategieabteilung des Energieversorgers RheinEnergie. Er studierte Volkswirtschaftslehre und Corporate Development an den Universitäten Tübingen, Köln und Buenos Aires (Argentinien).

 

Die Linke - Bundestagsfraktion

Dr. Lorenz
Gösta Beutin

TransnetBW

Dr. Werner
Götz

Mehr lesen

Vorsitzender der Geschäftsführung der TransnetBW

Dr. Werner Götz ist Vorsitzender der Geschäftsführung der TransnetBW, die das Stromübertragungsnetz in Baden-Württemberg betreibt. Götz ist gebürtiger Münchener, Jahrgang 1962, und hat an der TU München zu Thermo- und Fluiddynamik promoviert, einer Disziplin der Elektrotechnik. Nach Auslandsstationen bei der TÜV Süddeutschland AG trat Dr. Werner Götz im Jahr 2000 in die EnBW Energie Baden-Württemberg AG ein. Dort übernahm er Tätigkeiten als Geschäftsführer, unter anderem bei der EnBW Energy Solutions GmbH und der EnBW Erneuerbare Energien GmbH. Anschließend war Götz Technischer Vorstand der EnBW Erneuerbare und Konventionelle Erzeugung AG, später leitete er den Geschäftsbereich Erzeugung Betrieb der EnBW AG. Anfang 2015 wurde Götz in die Geschäftsführung der TransnetBW GmbH berufen. Seit 2017 ist er deren Vorsitzender.

Bei der TransnetBW verantwortet Götz als CEO das Ressort Technik und Großprojekte und damit unter anderem die bundesweiten Netzbau-Projekte SuedLink und Ultranet sowie den Netzausbau im baden-württembergischen Höchstspannungsnetz.

ZEW – Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH Mannheim

Prof. Dr. Vitali
Gretschko

Mehr lesen

Prof. Dr. Vitali Gretschko ist Leiter der ZEW-Forschungsgruppe "Marktdesign" und Professor für Marktdesign an der Universität Mannheim. Er studierte Mathematik an der Universität Münster. Im Anschluss an sein Studium war er als Unternehmensberater bei Accenture tätig. Von 2009 bis 2012 promovierte er in Volkswirtschaftslehre an der Universität zu Köln. Während dieser Zeit verbrachte er 9 Monate als Gastforscher an der Yale University in Connecticut. Nach der Promotion war Vitali Gretschko als akademischer Rat an der Universität zu Köln und als Projektleiter bei TWS Partners beschäftigt.

Die Forschungsinteressen von Vitali Gretschko erstrecken sich über alle Gebiete des Marktdesigns mit Schwerpunkten im Mechanism Design, der angewandten Auktionstheorie und der Vertragstheorie. Darüber hinaus verfügt er über umfassende Erfahrung in der praktischen Umsetzung von Marktdesigns und der strategischen Beratung von Marktteilnehmern.

FAU Erlangen- Nürnberg, Zentrum Wasserstoff.Bayern (H2.B)

Prof. Dr. Veronika
Grimm

Mehr lesen

Inhaberin d. Lehrstuhls für Wirtschaftstheorie, FAU Erlangen-Nürnberg & Vorstand Zentrum Wasserstoff.Bayern

Veronika Grimm ist Inhaberin des Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftstheorie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Sie ist Vorsitzende der Wissenschaftlichen Leitung des Energie Campus Nürnberg (EnCN), Vorstand des Zentrum Wasserstoff.Bayern (H2.B) und Direktorin des Laboratory for Experimental Research Nuremberg (LERN). Zuvor war sie an der Humboldt-Universität zu Berlin, an der Universidad de Alicante und der Universität zu Köln tätig und verbrachte längere Forschungsaufenthalte an der Univesite Libre de Bruxelles und und der Universite Catholique de Louvain.

Seit 2020 ist Veronika Grimm Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Darüber hinaus ist sie in zahlreichen Gremien aktiv, unter anderem im Nationalen Wasserstoffrat der Bundesregierung, in der Expertenkommission zum Monitoringprozess „Energie der Zukunft“ am Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), im Zukunftskreis des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), im Sachverständigenrat für Verbraucherfragen (BMJV) sowie im Energy Steering Panel des European Academies' Science Advisory Council (EASAC).

Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Energiemärkte und Energiemarktmodellierung, Verhaltensökonomie, soziale Netzwerke sowie Auktionen und Marktdesign.

Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD)

Kerstin
Haarmann

Mehr lesen

Kerstin Haarmann LL.M. MBA, 54 Jahre,  ist seit 2018 Bundesvorsitzende des Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD) und war dort vormals auch Geschäftsführein.  Nach dem Jurastudium an der Universität Marburg und der London School of Economics erhielt sie  die Zulassung als deutsche u. englische Rechtsanwältin und erwarb sie  internationale Berufserfahrung als Unternehmensjuristin  im IT und Finanzsektor, davon 5 Jahre als Chefjustitiarin eines im MDAX notierten IT-Unternehmens. Danach wechselte sie beruflich in den Bereich Erneuerbare Energien. War selbständig tätig im Bereich Bürgersolaranlagen  und war Geschäftsführerin des Bundesverbandes Windenergie. Nach einer Tätigkeit als Kämmerin in der öffentlichen Verwaltung gründete sie gemeinsam mit ihrem Mann eine gemeinnützige GmbH, die sich dem Nachhaltigen Wirtschaften und Leben widmet.

ENERTRAG AG

Dr. Nadine
Haase

Mehr lesen

Dr. Nadine Haase leitet seit 2018 die Abteilung Kommunikation und Marketing für ENERTRAG. Das erneuerbare Unternehmen mit knapp 700 Mitarbeitern zählt mit seinem Hybridkraftwerk bei Prenzlau zu einem der Wegbereiter des grünen Wasserstoffs.

Bereits seit 2010 arbeitet Frau Dr. Haase an den Marktregeln für Power-to-X und wirkte inhaltlich bei der Power-to-Gas Plattform der dena mit. In Ihrer langjährigen Tätigkeit als Regulatory Manager des Gasinfrastrukturunternehmen Gasunie B.V. begleitete sie u.a. das erste Anschlussbegehren von grünem Wasserstoff.

Mit umfangreicher regulatorischer Expertise unterstützte sie die europäische Kapazitätsplattform Prisma (Regulierungsmanagement und Kommunikation), das Legal Committee der European Federation of Energy Traders und baute das Legal Tech Start-up CorreggioNET mit auf. 

Zuvor promovierte sie zur Europäischen Gasmarktliberalisierung und veröffentlichte ihre Ergebnisse (Gasregulierungsindex) im Rahmen ihres Visiting Fellowships beim Oxford Institute for Energy Studies. Teile ihrer Forschung waren inspiriert durch ihre Erfahrungen während des Traineeships bei der Europäischen Kommission (DG ENER) und der studienbegleitenden Tätigkeit für die Stiftung Wissenschaft und Politik und der Forschungsstelle für Umweltpolitik der FU Berlin.

Ruhr- Universität Bochum

Prof. Dr. Annette
Hafner

Mehr lesen

Leiterin des Lehrstuhls Ressourceneffizientes Bauen

Seit 2014 Leitung des Lehrstuhls Ressourceneffizientes Bauen an der Ruhr-Universität Bochum. Arbeitsschwerpunkt ist die Umsetzung von ressourcenschonenden Baukonstruktionen, Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen und nachhaltiges Bauen. Sie ist Architektin, Nachhaltigkeitsauditorin und seit Jahren an Projekten des Holzbaus, der Lebenszyklusbetrachtung und der Nachhaltigkeitsbewertung beteiligt. Intensive Beschäftigung mit der Ökobilanzierung von Gebäuden und dem energieeffizienten und ressourcenschonenden Bauen sowie Beteiligung an verschiedenen Forschungsprojekten zu diesen Themen. 2004 – 2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Holzbau und Baukonstruktion, TU München, wo sie auch promovierte. Mitglied im wissenschaftlichen Beirat für Waldpolitik beim BMEL, in der Steuerungsgruppe Charta für Holz 2.0, am Runden Tisch Nachhaltiges Bauen sowie der Arbeitsgruppe Ressourceneffizienz des BBSR. Wichtige Forschungsprojekte u.a.: THG-Holzbau, Holzbau-GIS, Ökologische Mustersiedlung Prinz-Eugen-Park

Lehrstuhl Ressourceneffizientes Bauen, Ruhr-Universität Bochum

Der Lehrstuhl Ressourceneffizientes Bauen an der Ruhr-Universität Bochum wird seit seiner Gründung 2014 von Frau Prof. Dr.-Ing. Annette Hafner geleitet. Am Lehrstuhl arbeitet ein interdisziplinares Team aus Bau- und Umweltingenieuren sowie Architekten. Arbeitsschwerpunkte sind ressourceneffizientes Bauen für Gebäude und Infrastrukturen, Stoffstrommanagement und Ökobilanzierung für den Baubereich, Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen sowie nachhaltiges Bauen. Besondere Bedeutung kommt aktuell dem Schwerpunkt ressourcenschonendes Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen zu. Hierbei steht die Quantifizierung der Klimaschutzleistung im Vordergrund. Dem Lehrstuhl ist das Zentrum Umweltressourcenmanagement (ZUM) angegliedert, das sich zusätzlich mit Umweltplanung und Geoinformationssystemen beschäftigt. Damit gelingt es, die gesamte Planung auf unterschiedlichen Masstabsebenen abzudecken, immer mit dem Fokus auf Klima- und Ressourcenschutz. Die in den letzten Jahren abgeschlossenen und die noch laufenden Forschungsprojekte umfassen Forschungsauftrage von Bundesministerien und Stiftungen, sowie Kooperationen mit Praxispartnern.

Wind 7 AG

Elke
Hanel

Mehr lesen

Elke Hanel leitet seit Anfang 2019 als Alleinvorständin die wind 7 AG, eine Gesellschaft die sich dem Asset Management und dem Betrieb von Erneuerbaren Energien Anlagen verschrieben hat. Gleichzeitig ist sie Geschäftsführerin der Tochtergesellschaft StiegeWind GmbH, einem unabhängigen Serviceunternehmen. Hauptaktionärin der wind 7 AG ist die Naturstrom AG. 

Frau Hanel besitzt langjährige Managementerfahrung im Bereich Erneuerbare Energien. So hat sie über fünf Jahre die BayWa r.e. Wind GmbH in München als Geschäftsführerin geleitet, und dabei das nationale und internationale Projektgeschäft für Windenergie verantwortet. Nach ihrem Ingenieurstudium der Umwelttechnik war sie mehrere Jahre im In- und Ausland im Bereich Anlagenbau in verantwortlichen Positionen tätig.  

Neben Ihren beruflichen Aufgaben engagiert sich Frau Hanel auch in politischen und gesellschaftspolitischen Themen. So war sie lange im BWE (Bundesverband Windenergie e.V.), zuletzt als Mitglied des Bundesvorstands, aktiv. Derzeit ist sie Vizepräsidentin des Vereins Women of Wind Energy e.V.. 

Ihre Passion gilt der Energiewende und insbesondere der Windenergie.  

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Dr. Hendrik
Haßheider

Mehr lesen

• Studium der Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Bielefeld und Münster  
• 1999 bis 2004: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für
Verkehrswissenschaft an der Universität Münster
• Seit 2004: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
• Leiter des Referats „Alternative Kraftstoffe und Antriebe, Infrastruktur, Energie“ in
der Grundsatzabteilung

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Kristina
Haverkamp

Mehr lesen

Kristina Haverkamp ist seit Oktober 2015 Geschäftsführerin der dena. In dieser Funktion verantwortet sie den kaufmännisch-administrativen Bereich sowie die Themenschwerpunkte Nachhaltigkeit im Verkehr und internationale Kooperationen. Dabei baut Haverkamp auf ihre Erfahrungen in der europäischen Wirtschafts- und Umweltpolitik auf.

Kristina Haverkamp (geb. 1961, Mutter eines Sohnes) studierte Jura in Deutschland, der Schweiz und den USA. Ihre Karriere startete die gebürtige Dortmunderin im Auswärtigen Amt als Referentin für internationale Umweltpolitik und später als Berichterstatterin für den Verkehrsbereich im Bundeskartellamt.

Danach war sie im Bundeswirtschaftsministerium, im Bundesfinanzministerium sowie an der Ständigen Vertretung Deutschlands bei der EU tätig. Dort betreute die Ministerialrätin zuletzt als Leiterin der Wirtschaftsabteilung unter anderem die Themenbereiche Energie- und Umweltpolitik sowie Industrie- und Mittelstandspolitik.

Kristina Haverkamp ist Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der französischen Energieagentur Agence de l'Environnement et de la Maîtrise de l'Energie (ADEME) und im Vorstand des Vereins European Renewable Gas Registry (ERGaR).

ecoworks GmbH

Emanuel
Heisenberg

Mehr lesen

Emanuel Heisenberg ist Gründer und Geschäftsführer von ecoworks, einem Technologie-Start-up, das die erste CO2-neutrale serielle Sanierung in Deutschland umgesetzt hat. Er berät Ministerien, Parteien und NGOs zur Energietransformation und ist als Autor tätig. Er studierte in München und Cambridge Geschichte und Volkswirtschaft. Im März 2020 erschien das Buch "Power to the People" im Hanser-Verlag (zusammen mit Co-Autor Georg Diez). 

Journalistin und Moderatorin

Ursula
Heller

Mehr lesen

Journalistin und Moderatorin

  • gebürtige Kölnerin
  • Studium: Germanistik, Geschichte und Philosophie in Freiburg, in Cambridge/GB und in München.
  • Journalistin (Funk und Fernsehen) für die ARD und den BR.
  • Lieblings-Themen: alles, was nach Innovation klingt!
  • privat: Mutter von 3 Jungs.
  • Drei Attribute: fröhlich, fleißig, neugierig.
  • Lebensmittelpunkt: inzwischen Bayern. Den Bergen am nächsten!
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Thorsten
Herdan

Mehr lesen

Leiter der Abteilung II „Energiepolitik – Wärme und Effizienz“
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Dipl.-Ing. Thorsten Herdan (geb. 10.07.1966) ist seit Juni 2014 Leiter der Abteilung II „Energiepolitik – Wärme und Effizienz“ im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Er war Geschäftsführer der Fachverbände Power Systems (PS) sowie Motoren und Systeme (MuS) im Verband deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA), Geschäftsführer der Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen e.V. (FVV) und war als Geschäftsführer des Forum Energie zuständig für die Energiepolitik des VDMA.

Herdan war ferner Mitglied des Vorstands vom Europäischen Verband der Verbrennungsmotorenhersteller (EUROMOT), war Vorstand und Mitglied des Aufsichtsrates des europäischen Windenergie-Verbandes (EWEA) sowie Vizepräsident der Stiftung OffshoreWindenergie.

Des Weiteren ist Herr Herdan seit dem 9. März 2017 Vorsitzender des Kuratoriums des kerntechnischen Entsorgungsfonds.

Foto: BMWi

Vertretung des Landes Brandenburg beim Bund

Dr. Swen
Hildebrandt

Mehr lesen
  • Studium der Sozialwissenschaften an der Universität Göttingen (Diplom-Sozialwirt)
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (Abteilung Organisation und Beschäftigung)
  • Forschungsaufenthalte in Frankreich – vor allem Groupe Lyonnais de Sociologie Industrielle/Université Lyon 2 (Gastwissenschaftler CNRS)
  • Promotion zum Doktor der Staatswissenschaften an der Technischen Universität Braunschweig (Betreuer Prof. Dr. Herbert Oberbeck)
  • Landesregierung Brandenburg: Referententätigkeiten im Bereich beruflicher Bildung, Kabinettangelegenheiten, Landtag und Grundsatzangelegenheiten Gesundheitspolitik
  • Seit 11/2009: Staatskanzlei Brandenburg in der Vertretung des Landes Brandenburg beim Bund (Landesvertretung Brandenburg) mit aktueller Zuständigkeit für die Bereiche Wirtschaft, Energie und Verkehr
NOW GmbH Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie

Elena
Hof

Mehr lesen

Seit September 2020 ist Elena Hof Programm- und Teamleiterin des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) bei der NOW GmbH. In den drei Jahren davor, war sie bereits als Programm Managerin im NIP tätig und im Rahmen dessen vor allem für Anwendungen im Schwerlast- und Schienenverkehr zuständig. Im Rahmen ihrer Leitung des DIN-Arbeitsausschusses „Wasserstofftechnologien“ beschäftigt sie sich darüber hinaus mit der internationalen Normierung von Wasserstoff- und Brennstoffzellenanwendungen.

Elena Hof hat Bauingenieurwesen und angewandte Geowissenschaften studiert und verfügt über einen Master of Science in Rohstoffmanagement. Ihre Masterarbeit trägt den Titel “Power-to-Gas for Rail Transport: Economic Evaluation and Concept for Cost-optimal Hydrogen Supply”. Vor ihrer Zeit bei der NOW GmbH war sie unter anderem bei der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Kamerun tätig.

FPE Flowerpower Energy

Eberhard
Holstein

Mehr lesen

Leitende Stellungen im Stromvertrieb  Bewag, Vattenfall, dann Gründer Grundgrün Energie (EE-Direktvermarkter, Endkundenlieferant), Digital Energy Solutions (Joint Venture BMW und Viessmann), Mitgründer Flowerpower Energy , Quartiersversorger mit 75% EE für Wärme, Kälte und Mobilität

HYDROGENIOUS LOHC TECHNOLOGIES GmbH

Siying
Huang

Mehr lesen

Siying Huang ist seit vier Jahren im Bereich der Erneuerbaren Energien tätig, zuerst im Tiefengeothermie-Sektor, danach im Wasserstoffbereich. Aktuell ist sie als Senior Business Development Manager bei der Firma Hydrogenious LOHC Technologies GmbH tätig. Zu ihren Aufgaben gehört u.a. Entwicklung und Betreuung von Wasserstoff-Projekten in Europa und Asien.

Deutsche Börse AG

Kristina
Jeromin

Mehr lesen

Head of Group Sustainability Deutsche Börse AG

Kristina Jeromin ist seit dem Jahr 2009 bei der Gruppe Deutsche Börse und war zunächst zuständig für die in- und externe Kommunikation von Nachhaltigkeitsthemen. Seit 2015 verantwortet sie als Head of Group Sustainability das konzernweite Nachhaltigkeitsmanagement der Börse, in deren Rollen als internationaler Kapitalmarktorganisator, selbst börsengelistetes Unternehmen und DAXMitglied. Kristina Jeromin ist seit 2018 Geschäftsführerin des Green and Sustainable Finance Cluster  Germany, im Vorstand von econsense – Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft  e.V. und ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft des Club of Rome. Kristina Jeromin ist  stellvertretende Vorsitzende im Sustainable Finance Beirat der deutschen Bundesregierung.  

---   

Kristina Jeromin joined Deutsche Börse Group in 2009 and was initially responsible for the internal and external communication of the Group-wide sustainability strategy. Since 2015, she is responsible  as Head of Group Sustainability for group-wide sustainability management, covering the company’s  roles as an international capital market organiser and DAX-listed company. Kristina is since 2018  Managing Director of the Green and Sustainable Finance Cluster Germany, member of the board at  econsense – Forum for Sustainable Development of German Business e.V. and member of the  German Society of the Club of Rome. Kristina is a deputy chairwoman of the German government's  Sustainable Finance Advisory Board.

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Steffen
Joest

Mehr lesen

Stellvertretender Bereichsleiter Energiesysteme und Energiedienstleistungen
Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena)

Diplom-Geograph; arbeitet seit über 15 Jahren für die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), zunächst als Projektleiter, später als Bereichsleiter Stromeffizienz, seit 2010 als Stellv. Bereichsleiter Energiesysteme und Energiedienstleistungen. Vorher erste Berufserfahrungen bei der Nds. Energie-Agentur als Projektmitarbeiter, Projektleiter und zuletzt Stellv. Bereichsleiter. Aktuelle Schwerpunkte seiner Arbeit sind Energieeffizienzpolitik, -strategien und -instrumente. Er leitet u. a. die Geschäftsstelle der Initiative Energieeffizienz-Netzwerke und die Geschäftsstelle der Plattform Energieeffizienz, in deren Rahmen der Roadmap Energieeffizienz 2050-Prozess organisiert wird.

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Christoph
Jugel

Mehr lesen

Herr Christoph Jugel ist Leiter “Energiesysteme” bei der Deutschen Energie-Agentur (dena).

Herr Jugel ist verantwortlich für dena-Projekte zur integrierten Energiewende und der kontinuierlichen Konvergenz aller Energieverbrauchssektoren hin zu einem klimaneutralen Energiesystem. Herr Jugel leitet die im August 2020 gestartete „dena-Leitstudie Aufbruch Klimaneutralität“ und verantwortete bereits die 2018 veröffentlichte „dena-Leitstudie Integrierte Energiewende“. Zudem war er Mitinitiator der 2018 durch die dena gegründeten Global Alliance Powerfuels, die sich gemeinsam mit weltweit renommierten Partnern für die Entwicklung eines globalen Marktes für nachhaltige strombasierte Energieträger und Rohstoffe einsetzt.

Bevor er für die dena tätig wurde, leitete Christoph Jugel seit 2008 ein eigenes Consulting Unternehmen und gab strategische Beratung zur digitalen Transformation der Energiewirtschaft. Zuvor war er seit 2002 in verschiedenen Positionen in der Unternehmensgruppe Arvato Bertelsmann tätig, wo er in den Bereichen Logistik- und Direktmarketing unter anderem in der Unternehmenszentrale und in einem Start-up-Unternehmen tätig war.

Christoph Jugel studierte und absolvierte in Betriebswirtschaftslehre an der WHU (Otto Beisheim School of Management in Vallendar / Koblenz) mit Auslandssemestern in den USA und Spanien.

CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Andreas
Jung

Mehr lesen

Stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Mitglied des Deutschen Bundestages

Andreas Jung (CDU) ist seit 2018 stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für die Bereiche Haushalt, Finanzen und Kommunalpolitik. Der 1975 in Freiburg geborene Jurist ist seit 2005 direkt gewählter Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Konstanz.

Im Rahmen seines Bundestagsmandats war er unter anderem Vorsitzender des Parlamentarischen Beirats für nachhaltige Entwicklung (2009 - 2017), Beauftragter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Elektromobilität (2009-2013) und Klimaschutz (2013-2017).

Andreas Jung ist seit 2016 Vorsitzender der CDU-Landesgruppe Baden-Württemberg im Deutschen Bundestag. Seit 2015 ist er Vorsitzender der Deutsch-Französischen Parlamentariergruppe, seit 2019 zudem Co-Vorsitzender der Deutsch-Französischen Parlamentarischen Versammlung.

Foto: Otto Kasper Studios

Vonovia SE

Konstantina
Kanellopoulos

Mehr lesen

Beruflicher Werdegang

12.2013 bis heute          Vonovia SE

05.2019 bis heute            Operative Leiterin Value Add/ Generalbevollmächtigte

07.2016 bis 05.2019       Geschäftsführerin Technischer Service

Gesamtverantwortung für die interne technische Serviceorganisation der Vonovia SE mit mehr als 5.000 Mitarbeitern

02.2014 bis 06.2017       Bereichsleitung Produktmanagement

12.2013 – 02.2014         Leitung Projektmanagement

 

04.2006 – 11.2013         arvato AG - Bertelsmann SE

01.2011 – 11.2013         Bereichsleitung Customer Service

05.2008 – 05.2010         Leitung Kundenmanagement

 

Ausbildung

10.2001- 09.2006           Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Studium der Betriebswirtschaftslehre

Schwerpunkte: Marketing, Internationales Management Abschluss: Diplom-Kauffrau

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Anja
Karliczek

Mehr lesen

Bundesministerin

Seit dem 14. März 2018 ist Anja Karliczek Bundesministerin für Bildung und Forschung und Mitglied der Bundesregierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Nach der Ausbildung zur Bankkauffrau bei der Deutschen Bank AG und anschließender Übernahme in das Angestelltenverhältnis hatte sie eine weitere Ausbildung zur Hotelfachfrau mit Ausbildereignung im familieneigenen Hotelbetrieb absolviert. Seit dem Sommer 1994 arbeitete die dreifache Mutter bis zum Einzug in den Deutschen Bundestag in leitender Funktion im Hotel Teutoburger Wald.

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Fern-Universität in Hagen schloss sie 2008 mit einer Diplomarbeit über die steuerliche Vorteilhaftigkeitsanalyse zur Auslagerung von Pensionsverpflichtungen aus Arbeitgebersicht ab.

Im Januar 2017 wurde sie zur Parlamentarischen Geschäftsführerin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gewählt. Sie war im Deutschen Bundestag Mitglied des Finanzausschusses sowie stellvertretendes Mitglied im Haushaltsausschuss und im 4. Untersuchungsausschuss. Von Oktober 2013 bis Januar 2017 war sie ordentliches Mitglied des Tourismusausschuss.

Im Finanzausschuss wurde sie zur Berichterstatterin ihrer Fraktion zu den Themen Altersvorsorge, Mitarbeiterkapitalbeteiligung, Lebensversicherungsreformgesetz und Solvency II mit Anlageverordnung. Im Tourismusbereich zeichnete Anja Karliczek verantwortlich für die Aus- und Fortbildung im Hotel- und Gaststättenbereich, Qualitätsinitiativen im Deutschlandtourismus und den EU-Förderzeitraum 2014-2020.

Ihre politische Laufbahn begann 2004 mit der Wahl in den Rat der Stadt Tecklenburg. Dort wurde sie Vorsitzende des Ausschusses für Familie, Senioren und Soziales sowie der Verbandsversammlung der Volkshochschule Lengerich.

2009 wurde Anja Karliczek stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Tecklenburg. Im Januar 2011 übernahm sie den Vorsitz des CDU Stadtverbandes Tecklenburg und wurde ebenfalls Fraktionsvorsitzende. Letzteres Amt hatte sie bis 2014 inne. Vorsitzende des Stadtverbandes ist sie noch heute.

Geboren wurde Anja Karliczek am 29. April 1971 in Ibbenbüren.

Europäische Kommission

Dr. Thomas
Kaufmann

Mehr lesen

Dr. Thomas Kaufmann, Studium von Rechts- und Politikwissenschaft in Freiburg, Paris und München von 1981-1987, juristisches Referendariat in München von 1988-1991 mit Abschluss 2. jur. Staatsexamen, jur. Promotion im Kartellrecht 1993, nach Tätigkeit als Assistent an der Juristischen Fakultät der FU Berlin und als Rechtsanwalt in einer Wirtschaftskanzlei in Berlin seit 1994 Beamter der EU-Kommission. Von 1994-1998 Generaldirektion Wettbewerb (Abteilungen Kohle und Stahl und Medien). 1999-2001 Leiter der politischen Abteilung der Vertretung der EU-Kommission in Berlin. 2002-2004 Leiter der Wirtschaftsabteilung der Delegation der EU-Kommission in Ljubljana. 2004-2007 in der Verkehrsabteilung der Generaldirektion Wettbewerb. 2007-2014 in der Eisenbahnabteilung der Generaldirektion Verkehr tätig im Bereich ökonomische Bedingungen für die Eisenbahn (Recast des 1. Eisenbahnpakets, Vorbereitung des 4. Eisenbahnpakets, Aufbau von Eisenbahnregulierungsbehörden). Seit 2014 Senior Economic Adviser bei der Vertretung der EU-Kommission, zuständig für Wirtschaftspolitik und das Europäische Semester. Seit 1.10.2020 abgeordnet zur neuen Task Force für die neue Aufbau- und Resilienzinitiative der EU.

Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz

Prof. Dr. Christian
Kastrop

Mehr lesen

Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, Deutschland

Christian Kastrop ist seit Mai 2020 Staatsekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz. Er war zuvor Direktor in der Bertelsmann Stiftung, Direktor der Abteilung für Politische Studien der OECD in Paris und im Bundesministerium der Finanzen unter an- derem Leiter der Unterabteilungen für Grundsatzfragen der Finanzpolitik, Makroökonomie und Politikberatung, für die Europäische Wirtschafts- und Währungsunion sowie für Internati- onale Angelegenheiten, die G20, den IWF und andere internationale Organisationen. Von

2007 bis 2010 war er Vizepräsident und dann Präsident des Wirtschaftspolitischen Aus- schusses (EPC) des Rates der Europäischen Finanz- und Wirtschaftsminister (ECOFIN) und der ECOFIN - Eurogruppe. Christian Kastrop hat Volkswirtschaftslehre und Wirtschafts- und Sozialpsychologie an der Universität zu Köln und der Harvard University studiert und wurde

in Köln promoviert. Er ist Professor für Finanzwissenschaft an der Freien Universität Berlin.

 

 

 

© Thomas Imo/photothek

Zukunft ERDGAS e. V.

Dr. Timm
Kehler

Mehr lesen

Dr. Timm Kehler ist Vorstand von Zukunft ERDGAS, der Initiative der deutschen Gaswirtschaft. Hinter Zukunft ERDGAS stehen führende Unternehmen der Erdgaswirtschaft wie Importeure, Regionalversorger und Stadtwerke.

Die Initiative setzt sich dafür ein, dass die Potenziale des Energieträgers  ERDGAS auch in Zukunft genutzt werden und informiert über die  Chancen und Möglichkeiten, die ERDGAS für die Energiewende und den Energiemix der Zukunft bietet. Heizgeräteindustrie, Handwerk und  Tankstellenbetreiber unterstützen Zukunft ERDGAS als Partner.

Von 2009 bis 2015 war Dr. Kehler Sprecher der Geschäftsführung der erdgas mobil GmbH, deren Geschäft heute von Zukunft ERDGAS fortgeführt wird. Der promovierte Maschinenbauer und Industriedesigner war zuvor über zwölf Jahre bei der BMW Group in verschiedenen Führungspositionen tätig – unter anderem in den Bereichen Design, Marken- und Produktstrategie sowie Marketing.

VBW Bauen und Wohnen GmbH

Sebastian
Keppe

Mehr lesen

Bezahlbar, klimaneutral und lebenswert – nur so kann lebenslanges Wohnen im Quartier funktionieren! Genau dafür setze ich mich bei der VBW Bauen und Wohnen GmbH in Bochum ein. Schon früh während meiner Ausbildung, bei Deutschlands größtem Wohnungsunternehmen, habe ich tiefgreifende Einblicke über klimaneutrales Wohnen und Bauen gewonnen. Dieser Bereich hat mich schon während meines Studiums fasziniert. „Nachhaltiges Bauen in Deutschland. Eine Darstellung umweltfreundlicher Bauweisen“ – so lautet der Titel meiner Abschlussarbeit. Damals war von energiesprong in Deutschland noch keine Rede. Und heute?
Seit 2017 nehme ich bei der VBW verschiedene Rollen ein. Ich bin Referent der Geschäftsführung, Vorstand der VBW Stiftung und Teamleiter des GF-Büros. Es gibt viel zu tun, denn der Großteil unserer Bestände stammt aus den 1960er und 1970er Jahren. Gute Voraussetzungen mit dem energiesprong-Prinzip kundenfreundlich zu modernisieren.
Das erste Pilot-Projekt werden wir im Sommer 2021 realisieren. Ursprünglicher Baubeginn war der 01.03.2020. Aus bautechnischen Gründen musste das Projekt jedoch verschoben werden. Genug Zeit also um zu prüfen, wie wir wirtschaftlich aber gleichzeitig technisch lösungsorientiert weiter vorgehen können. Gerade letzterer Punkt ist für uns wichtig, da wir aufgrund von Regularien in Deutschland, das Konzept aus den Niederlanden anders umsetzen müssen. Hier braucht es Flexibilität und Erfahrung.
Als Familienvater von vier Kindern weiß ich, wie Wichtig gerade diese beiden Punkte sind.
Seit 2010 leben wir als Familie in Bochum, obwohl ich 1988 im schönen Hagen geboren wurde. Dennoch: Das Ruhrgebiet mit seinem Charme ist grandios – und genau hier will ich die Energiewende vorantreiben!

Door2Door GmbH

Dr. Tom
Kirschbaum

Mehr lesen

Dr. Tom Kirschbaum ist Mitgründer und Geschäftsführer von door2door. Das Berliner Technologieunternehmen unterstützt Kommunen dabei, Lücken in ihrem ÖPNV-Netz zu finden und durch digitale Rufbus-Angebote zu schließen - auf diese Weise kann das Aufkommen des Individualverkehrs erheblich reduziert werden. Als Unternehmer ist Tom getrieben vom Ansinnen, das gesellschaftliche Interesse an einer Mobilitätswende und nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg in Einklang zu bringen. Dabei ist er fasziniert von den Möglichkeiten, die der richtige Einsatz von Technologie bietet. Nach einer Bankausbildung studierte und promovierte Tom in Rechtswissenschaften an Universitäten in Bonn und London und war nach einer Zeit als Vorstandsassistent in einer großen deutschen Bank Mitglied im Präsidium der Universität Witten/Herdecke. Tom engagiert sich für die Interessen der Startup- und Technologiebranche, so ist er u.a. stellvertretender Vorsitzender des Beirats „Junge Digitale Wirtschaft” beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie und Mitglied im Beirat des Verbands der Automobilindustrie (VDA).

Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Dr. Brigitte
Knopf

Mehr lesen

Dr. Brigitte Knopf ist Generalsekretärin am MCC. Ihre Verantwortungsbereiche sind

  •     Management und Strategie des MCC
  •     Forschung zu deutscher und Europäischer Energie- und Klimapolitik
  •     Dialog mit Stakeholdern aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft

Brigitte Knopf ist promovierte Physikerin und arbeitet zu klimaökonomischen und energiepolitischen Fragestellungen. Ihr Hauptaugenmerk gilt einer sozial gerechten Ausgestaltung der Energiewende. Derzeit beschäftigt sie sich vor allem mit der Implementierung des Klima-Abkommens von Paris auf deutscher und internationaler Ebene. Sie ist Mitautorin der MCC-PIK Expertise zu Optionen für eine CO2-Preisreform, die im Juli 2019 im Klimakabinett vorgestellt wurde. Seit September 2020 ist sie Mitglied und stellvertretende Vorsitzende des von der Bundesregierung neu berufenen Expertenrats für Klimafragen. Sie war Mitglied der wissenschaftlichen Beratergruppe der Vereinten Nationen, die den UN Klimaaktionsgipfel 2019 mit vorbereitet hat. 2018 war sie Leitautorin des Kapitels zu finanzpolitischen Instrumenten für eine kohlenstoffarme Wirtschaft im UNEP Emissions Gap Report. Im Rahmen von G20 erarbeitet sie Konzepte, wie die Bepreisung von CO2 nicht nur dem Klimaschutz, sondern auch zur Finanzierung der Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) dienen kann.

Brigitte Knopf beschäftigt sich auch mit der Frage der wissenschaftlichen Politikberatung und der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Politik. In diesem Zusammenhang leitet sie die Policy Unit als strategische Schnittstelle des Instituts zu Politik und Gesellschaft, und im BMBF-Projekt Ariadne den Dialogprozess mit den Stakeholdern. Von 2009 bis 2011 war sie Senior Advisor der Technical Support Unit in der Arbeitsgruppe III des Weltklimarats IPCC bei der Erstellung des IPCC Sonderberichtes zu den erneuerbaren Energien und ist Autorin im Fünften Sachstandsbericht des IPCC im Teil der Arbeitsgruppe III zu Vermeidung des Klimawandels.

enersis europe GmbH

Thomas
Koller

Shell Global Solutions

Raoul
König

AfD - Bundestagsfraktion

Steffen
Kotré

Mehr lesen

Mitglied des deutschen Bundestages

Steffen Kotré ist seit 2017 Bundestagsabgeordneter. Er ist wirtschafts- und energiepolitischer Sprecher der AfD-Fraktion und unter anderem Vorsitzender der AfD-Landesgruppe Brandenburg sowie Berichterstatter für internationale Austauschprogramme.

Bevor Steffen Kotré in den Bundestag einzog, leistete er Zivildienst an der Charité Berlin und schloss ein Studium des Wirtschaftsingenieurwesens mit Diplom ab. Von 1998 bis 2014 arbeitete er als Unternehmensberater. Von 2014 bis 2017 war er als Referent für Wirtschafts- und Energiepolitik für die AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg tätig.

Neben seinen parteipolitischen Aufgaben engagiert sich Kotré als Vorsitzender des Mittelstandsforums Berlin-Brandenburg für die Belange von Unternehmen und ist Mitglied im Sportverein Motor Babelsberg.

Sollten Sie Fragen oder Anregungen rund um die parlamentarische Arbeit von Steffen Kotré haben, freut er sich auf Ihre Nachricht an: steffen.kotre@bundestag.de

Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)

Eva
Kreienkamp

Mehr lesen

Die Dipl. Math. Eva Kreienkamp ist seit Oktober 2020 Vorstandsvorsitzende der BVG. Zuvor war sie fünf Jahre lang Geschäftsführerin bei der Mainzer Verkehrsgesellschaft (MVG) und dort maßgeblich für die digitale Transformation des Unternehmens sowie den Bau großer Infrastrukturprojekte verantwortlich.

Nach dem Studium der Mathematik in Düsseldorf und München arbeitete sie zunächst bei der Amadeus Dataprocessing GmbH in Erding bevor sie 1991 als Projektmanagerin bei der Allianz AG einstieg. In ihrer zehnjährigen Tätigkeit in der Konzernzentrale in München übernahm sie Geschäftsführungsaufgaben für die Allianz Dresdner Asset Management GmbH sowie Allianz Global Investors.

2004 baute sie ihr eigenes Beratungsunternehmen mit dem Fokus auf Gender- und Diversity Marketing auf. Nach erfolgreichem Exit wechselte sie 2009 zur Hamburg-Köln-Express GmbH (HKX) und führte das Unternehmen zunächst als CFO und dann als CEO.

 

Hitachi ABB Power Grids

Prof. Dr. Jochen
Kreusel

Mehr lesen

Market Innovation Manager Power Grids Division

Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel, Jahrgang 1963, ist Group Senior Vice President bei Hitachi ABB Power Grids und dort als Mitglied des Technologie-Kernteams weltweit verantwortlich für Marktinnovation. Er studierte Elektrotechnik an der RWTH Aachen und wurde dort promoviert. 1994 trat er in den ABB-Konzern ein, wo er leitende Positionen in Marketing und Entwicklung innehatte, bevor er von 2011 bis April 2016 die Konzerninitiative Smart Grids leitete und anschließend seine heutige Aufgabe übernahm.

Jochen Kreusel ist Mitglied des Präsidiums des Verbandes der Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik (VDE). Er ist Mitglied mehrerer Lenkungs- und Expertengruppen der Europäischen Kommission sowie Mitglied des Executive Committees und stellvertretender Präsident von T&D Europe. Außerdem ist er Inhaber des Lehrauftrags „Energiewirtschaft in liberalisierten Elektrizitätsmärkten“ an der RWTH Aachen.

Nadine
Kreutzer

Mehr lesen

Nadine Kreutzer arbeitet seit 20 Jahren beim Rundfunk. Als Moderatorin im Radio, auf der Bühne und vor der Kamera im Einsatz. Hat einen Bachelor in Politikwissenschaften und bis vor Kurzem  ihre Erfahrung an der Humboldt-Universität zu Berlin im Rahmen eines Lehrauftrags für Radiotheorie und Praxis weitergegeben. Moderiert oft zu Themengebieten wie Nachhaltigkeit, Klimawandel, Energieeffizienz, Erneuerbare Energien etc.

Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Oliver
Krischer

Mehr lesen

Stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Mitglied des Deutschen Bundestages

  • 1969 geboren, verheiratet, zwei Söhne
  • Wohnhaft in Düren, aufgewachsen in Heimbach/Eifel
  • Abitur, Zivildienst, Biologie-Studium (ohne Abschluss) an der RWTH Aachen
  • 1997 – 2002 Mitarbeiter von Michaele Hustedt, MdB
  • 2002-2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter der GRÜNEN Landtagsfraktion NRW u. a. zuständig für Klima, Energie, Landwirtschaft
  • Seit 1989 Mitglied der GRÜNEN
  • 1994-2009 Mitglied des Kreistags Düren
  • 1997-2009 Vorsitzender der GRÜNEN Fraktion im Kreistag Düren
  • Seit 2005 Kreisvorsitzender der GRÜNEN Düren
  • Seit 2006 Mitglied des GRÜNEN Bezirksvorstand Mittelrhein
  • 2009 – 2013 Mitglied des Dt. Bundestages, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Technologie, stv. Mitglied im Ausschuss Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und Sprecher für Energiewirtschaft der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen
  • Seit 2013 Wiederwahl in den Dt. Bundestag, stv. Fraktionsvorsitzender und politischer Koordinator des Arbeitskreises 2 (Umwelt, Naturschutz, Reaktorsicherheit, Tierschutz, Klima, Energie, Nachhaltigkeit, Bau, Wohnen und Stadtentwicklung, Verkehr, Agrarpolitik und Ernährung, Tourismus, Aufbau Ost); stv. Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Energie und stv. Mitglied im Ausschuss für Verkehr und Infrastruktur
  • Mitglied bei BUND, NABU, Tierschutzverein Kreis Düren u. v. a.
  • 2001 – 2006 Vorsitzender der Biologischen Station im Kreis Düren
  • 2002 – 2008 Vorstandsmitglied im Förderverein Nationalpark Eifel
  • 1997-2009 Vorsitzender der grünen Fraktion im Kreistag Düren
  • 1994 -2009 Mitglied des Kreistags Düren
  • Seit 2010 Vorsitzender Förderverein Nationalpark Eifel e.V
  • 2011-2013 Vorstandsmitglied Eurosolar Deutschland e.V.
  • Seit 2012 Mitglied im Beirat der Bundesnetzagentur
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Andreas
Kuhlmann

Mehr lesen

Seit Juli 2015 ist Andreas Kuhlmann Vorsitzender der dena-Geschäftsführung. In dieser Funktion hat er das Profil der dena als Treiber und Wegbereiter der Energiewende geschärft. Beispielhafte Projekte dafür sind die internationale Innovationsinitiative „Start Up Energy Transition“, die mittlerweile rund tausend Startups aus aller Welt zusammenbringt, sowie die Leitstudie Integrierte Energiewende, bei der die dena gemeinsam mit über 60 Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Strategien für die Zukunft entwickelt.

Andreas Kuhlmann sieht die Energiewende als einen der faszinierendsten Veränderungsprozesse der Gegenwart, der neben Herausforderungen vor allem auch Chancen mit sich bringt. In diesem Sinne bringt er seine an der Schnittstelle von Wirtschaft und Politik erworbenen Kenntnisse der vielfältigen nationalen und internationalen Projekte in die energie- und klimapolitische Debatte ein. Und er wirbt für mehr Mut und Entschlossenheit bei der Gestaltung der Rahmenbedingungen, die für das Gelingen der Energiewende erforderlich sind.

Andreas Kuhlmann (geb. 1967 in Recklinghausen, katholisch, verheiratet und Vater einer Tochter) studierte an den Universitäten in Bonn, Heidelberg und Corvallis (USA) Physik mit dem Nebenfach Volkswirtschaft. Seinen beruflichen Werdegang begann er 1995 am Institut für Umweltphysik der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, wo er sich vor allem mit dem Kohlenstoffkreislauf beschäftigte. Darauf folgten verschiedene Stationen im politischen Umfeld, unter anderem im Europaparlament, in der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD), im Bundestag, im Bundesministerium für Arbeit und Soziales und in der Deutschen Botschaft in Stockholm.

2010 ging Andreas Kuhlmann zum Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) und übernahm als Geschäftsbereichsleiter Strategie und Politik die Abteilungen Politik und Volkswirtschaft. Er verantwortete die strategische und politische Entwicklung des BDEW sowie den Dialog mit Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.

Andreas Kuhlmann ist auch:

Evonik Industries AG

Christian
Kullmann

Mehr lesen

Vorsitzender des Vorstandes

Christian Kullmann wurde 1969 in Gelsenkirchen geboren. Nach dem Studium der Wirtschaftsgeschichte arbeitete er zunächst für die Deutsche Vermögensberatung und die Dresdner Bank in Frankfurt, bevor er 2003 zur RAG nach Essen wechselte. Aus dem Zusammenschluss der RAG AG mit der Degussa AG entstand 2007 die Evonik Industries AG. 2014 wurde Kullmann zum Strategievorstand von Evonik berufen und übernahm 2017 den Vorsitz des Vorstands. Unter seiner Führung schloss Evonik mehrere größere Übernahmen erfolgreich ab und fokussiert sich klar auf die Spezialchemie. Als Manager handelt Kullmann aus der Überzeugung, dass ein Unternehmen und eine Gesellschaft auf Dauer nur erfolgreich sein können, wenn wirtschaftliche, ökologische und soziale Interessen in einen gerechten Ausgleich gebracht werden.

Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Würtemberg

Tilo
Kurtz

Mehr lesen

Tilo Kurtz studierte Jura und Philosophie in Tübingen und Aix-en-Provence. Anschließend war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kirchenrecht und öffentliches Recht an der Universität Tübingen tätig. Seit 2016 ist Herr Kurtz Referatsleiter für Energieeffizienz von Gebäuden im Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg. Zuvor war er dort als Referent für gebietsbezogenen Immissionsschutz, als Ressortbeobachter in der baden-württembergischen Landesvertretung in Brüssel sowie als Zentralstellenleiter tätig. Er begann seinen Dienst in der Landesverwaltung als Justitiar für Bauen, Umwelt, Technik beim Landratsamt Ludwigsburg.

Bündnis 90/ Die Grünen

Christian
Kühn

Mehr lesen

Chris Kühn wurde 1979 in Tübingen geboren. Aufgewachsen ist er in Göppingen, wo er auch sein Abitur erwarb und den Zivildienst absolvierte.

Zum Studium der Politikwissenschaft und Soziologie ging Chris Kühn zurück nach Tübingen. Dort schloss er 2009 erfolgreich sein Studium als Magister Artium ab. Während seines Studiums war er Mitarbeiter des Tübinger Bundestagsabgeordneten Winne Hermann. Nach seinem Studium war er Mitarbeiter in der Verwaltung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Tübingen.

Seit 1998 ist Chris Kühn Mitglied bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Von 2002 bis 2009 war er Mitglied im Kreisvorstand von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Tübingen. Seit 2007 gehört er dem badenwürttembergischen Landesvorstand an. Von 2009 bis 2013 war Chris Kühn Landesvorsitzender der Südwest-Grünen. Zusammen mit Winfried Kretschmann und Silke Krebs führte er im April 2011 die grüne Delegation bei den Koalitionsverhandlungen mit der SPD an. Von 2011 bis 2013 war er Mitglied im Koalitionsausschuss der grün-roten Landesregierung.

Im Herbst 2013 zog er über die Landesliste in den Bundestag ein und vertritt dort den Wahlkreis 290 Tübingen. Im Oktober 2016 wurde er auf der Landesdelegiertenkonferenz in Schwäbisch Gmünd erneut auf Platz 6 der Landesliste gewählt und zog im Herbst 2017 erneut in den Bundestag ein. Er ist Sprecher für Bau- und Wohnungspolitik der Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und vertritt seine Fraktion als ordentliches Mitglied und Obmann im Ausschuss für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen. Daneben ist Chris Kühn stellvertretendes Mitglied im Haushaltsausschuss, im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz.

Chris Kühn legt einen Schwerpunkt seiner politischen und parlamentarischen Arbeit auf die Wiedereinführung der Wohnungsgemeinnützigkeit. Dadurch sollen Bauträger steuerlich besonders gefördert werden, die gemeinwohlorientiert handeln und dauerhaft günstigen Wohnraum bereitstellen, wie kommunale Wohnungsbaugesellschaften, Baugenossenschaften oder auch private Vereine oder Personen.

Chris Kühn ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Verband Deutscher Energiehändler e. V.

Barbara Maria
Lempp

Thüringer Erneuerbare Energien Netzwerk

Jana
Liebe

Mehr lesen

Jana Liebe ist seit 2014 Geschäftsführerin des Thüringer Erneuerbare Energien Netzwerks (ThEEN) e.V. und leitet dort das Innovationscluster im Bereich Erneuerbare Energien, Energiespeicherung, Energieeffizienz und Sektorenkopplung. Beim dena-Kongress 2020 vertritt Frau Liebe den innovativen regionalen Wachstumskern „smood® – smart neighborhood“ (www.smood-energy.de).

Jana Liebe hat Geographie an der TU Dresden und der Karlsuniversität Prag studiert, arbeitete anschließend mehrere Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.V., Dresden sowie der Fachhochschule Erfurt im Fachgebiet Planung und Kommunikation. Von 2008 –2014 war sie Geschäftsführerin des Thüringer Solarbranchennetzwerkes SolarInput e.V.

Frau Liebe berät die Thüringer Landesregierung und ist berufenes Mitglied im „Beirat für die Thüringer Energiewende“ sowie einer der beiden Sprecher des Thüringer Nachhaltigkeitsbeirats.

VKU Verband kommunaler Unternehmen e.V.

Ingbert
Liebing

Mehr lesen

Nach seinem Politikstudium hat der gebürtige Flensburger schnell seine Leidenschaft für Kommunalpolitik entdeckt. Erste kommunalpolitische Erfahrungen sammelte er in den 80er und 90er Jahren als Mitglied der Ratsversammlung der Stadt Neumünster im Ehrenamt und als stellvertretender Kreisvorsitzender der CDU Neumünster. Als hauptamtlicher Bürgermeister leitete er von 1996 bis 2005 die Politik der Gemeinde Sylt-Ost. 2013 wurde Liebing zum Bundesvorsitzenden der kommunalpolitischen Vereinigung von CDU und CSU gewählt. 2017 erfolgte die Ernennung zum Staatssekretär und Bevollmächtigten des Landes Schleswig-Holstein beim Bund. Von 2005 bis 2017 war Liebing Mitglied des Deutschen Bundestages und in der vergangenen Wahlperiode, vor dem Wechsel in die Landesregierung Schleswig-Holstein, kommunalpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Seit 1. April 2020 ist Ingbert Liebing Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen e.V. (VKU). Ingbert Liebing ist verheiratet, hat zwei Töchter und ist regelmäßig auf der Bahnstrecke Berlin-Sylt anzutreffen.

Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie e.V. (BDH)

Andreas
Lücke

Mehr lesen

Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie e.V. (BDH)

Andreas Lücke ist seit 2007 Hauptgeschäftsführer des BDH. Zuvor war er seit 1993 als Geschäftsführer des Industrieverbandes tätig. Daneben ist Lücke Sekretär des Departments Market Research and international Markets im europäischen Dachverband ehi (Association of the European Heating Industry).

Lücke began seine Karriere 1983 als stellvertretender Leiter des wissenschaftlichen Institutes CIEDLA der Konrad-Adenauer-Stiftung in Buenos Aires. Es folgten Stationen beim Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) zunächst als Referent, später als Geschäftsführer im Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft. Während seiner Tätigkeit beim BDH übernahm Lücke von 1993 bis 1998 parallel die Geschäftsführung der Vereinigung der deutschen Zentralheizungswirtschaft (VdZ). Von 1993 bis 2002 war er zudem Generalsekretär der European Boiler Association (EBA).

Andreas Lücke ist gelernter Bankkaufmann und Master of Arts in Economics (TCU Fort Worth Texas). Er ist 1955 geboren, verheiratet und hat drei Kinder.

SYPOX

Johannes
Lutz

Mehr lesen

Johannes Lutz absolvierte einen Bachelorstudiengang in Wirtschaftsingenieurwesen mit technischer Fachrichtung Maschinenbau an der TU Darmstadt und wechselte anschließend für den Masterstudiengang Maschinenwesen an die TU München. Berufliche Stationen waren die Herrenknecht AG in Schwanau sowie RUAG Aerospace Services in Oberpfaffenhofen. Derzeit verfasst er seine Masterthesis zum Thema Vergasung von Biomasse. Seit Januar 2020 arbeitet Lutz an der Gründung des Startups SYPOX als Ausgründung der TU München. Dies erfolgt in Zusammenarbeit mit UnternehmerTUM, dem Gründungszentrum der TU München, sowie mit dem Zentrum für Katalyseforschung in Garching. Ziel ist die Elektrifizierung konventioneller chemischer Verfahren wie Dampfreformierung, Methan-Cracking und Methanolsynthese. Ein wichtiges Anwendungsfeld der Technologie ist die Herstellung von Wasserstoff aus Biogas. Gemeinsam mit seinen Mitgründern nimmt er am SET Mentoring Programm der dena teil.

 

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Heike
Marcinek

Mehr lesen

Leiterin Immobilien und Bauforschung; Energieeffiziente Gebäude
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Heike Marcinek hat in Aachen und Valencia Architektur studiert und ist ausgebildete Energieberaterin für Gebäude. Nach Stationen in Planungs- und Ingenieurbüros sowie an der Leibnitz Universität Hannover kam sie 2006 zur dena. Seit 2015 leitet sie das Themenfeld Immobilien und Bauforschung bei der dena. Heike Marcinek entwickelt mit Ihren Teams Projekte und Themenfelder im Gebäudesektor im Kontext von Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Aufgabenfelder sind Monitoring und Datenerhebung im Gebäudebereich, nachhaltige Finanzierung und Green Finance, Energiekonzepte für Wohn- und Nichtwohngebäude sowie für Quartiere, Durchführung von Pilot- und Modellvorhaben und Überprüfung von Machbarkeiten am Markt sowie Nachhaltigkeitsaspekte in der Unternehmensführung.

Deutsches Biomasseforschungszentrum (DBFZ)

Stefan
Majer

Mehr lesen

Stefan ist seit 2007 am Deutschen Biomasseforschungszentrum tätig. Sein Forschungsinteresse konzentriert sich auf die Nachhaltigkeitsbewertung von Bioenergieoptionen. Er ist verantwortlich für verschiedene Ökobilanz-Fallstudien und die Entwicklung von Ansätzen zur Optimierung der Umweltleistung von Bioenergiesystemen. Er ist an der Entwicklung von ökologischen und sozialen Nachhaltigkeitskriterien für Biokraftstoffe und Bioenergiesysteme beteiligt. Seit 2009 ist er Leiter der Arbeitsgruppe zu Biomasseverfügbarkeit und Nachhaltigkeit von Bioenergiesystemen am DBFZ. Er ist außerdem Teil verschiedener Expertenpools, u.a. der IEA Bioenergy Task 45 "Climate and Sustainability Effects of Bioenergy with the Broader Bioeconomy".

ITM Power GmbH

Calum
McConnell

Mehr lesen

Geschäftsführer der ITM Power GmbH

Er erwarb einen Abschluss in Integrated Engineering an der Nottingham Trent University in Großbritannien und verbrachte danach 20 Jahre in Deutschland und Holland bei dem US-amerikanischen Industrieunternehmen Parker Hannifin in vielen Funktionen. In seiner letzten Funktion, bevor er Ende 2016 zu ITM Power wechselte, war er Global Business Development Manager für die Marktsegmente der erneuerbaren Energien Wind-, Wasser-, Meereswellen- und Gezeitenkraft sowie für den Markt der Batteriespeicherung.

Seit seinem Eintritt bei ITM Power hat er den Ausbau der ITM-Basis in Deutschland vorangetrieben, mit der Gründung eines Satellitenstandorts für Kundenservice und Aftermarkt-Support.

Er ist Vorstandsmitglied der Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Initiative H2BZ in Hessen und aktiv in den Arbeitskreisen Power to Gas der BVES, DVGW, DWV sowie Mitglied der Fachkommission Performing Energy.

Universität Duisburg-Essen

Associated Professor Dr. Ani
Melkonyan-Gottschalk

Mehr lesen

Seit ihrem Studium in Wirtschaftswissenschaften und ihrer postgradualen Laufbahn an der Universität Duisburg-Essen (UDE) ist Assos. Prof. Dr. Ani Melkonyan eine der führenden Umwelt- und Wirtschaftswissenschaftlerinnen (mit Schwerpunkt in Umweltökonomie, nachhaltige Logistik und Mobilität) an der Universität Duisburg-Essen, Zentrum für Logistik und Verkehr (ZLV) (als Geschäftsführerin). Nicht nur durch das von der Bundesregierung finanzierte Forschungsprojekt „Innovative Logistik für nachhaltige Lebensstille“ entwickelte Melkonyan mit ihrem Team neue Einblicke in der E-Lebensmittel-Versorgungsketten und Stadt-Land-Nahrungsmittelversorgung und Logistik, sondern auch durch die ständig Forschung, Veröffentlichung und Lehre im Bereich Nachhaltige Logistik, Zukunftsforschung, Anpassungs- und Mitigationsstrategien gegen Klimawandels in Urbanen Gebieten und Urbane Versorgungsmechanismen. Ani Melkonyan absolvierte ihre Habilitation im Jahr 2015 an der UDE in Umweltwissenschaften zum Thema „Klimawandel Auswirkungen auf den Lebensmittelversorgungsketten in den Entwicklungsländern“, nachdem sie ihren Doktortitel an derselben Universität im Bereich der Umweltwissenschaften (Urbane Klimatologie und Umweltverschmutzung) erhalten hatten. Zurzeit ist sie wissenschaftliche Koordinatorin des Projektes CONUS (Kompetenznetz urban-industrielle Versorgung) am ZLV.

Darüber hinaus verfügt Ani Melkonyan über ein ausgezeichnetes Portfolio an angewandtem Workshop Tools und Methoden insbesondere für die Entwicklung neuer Logistiklösungen in einer internationalen und transdisziplinären Umgebung.

SPD-Bundestagsfraktion

Klaus
Mindrup

Mehr lesen

Klaus Mindrup, 55 Jahre, Diplom-Biologe, Sozialdemokrat, seit 2013 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages, ordentliches Mitglied im Ausschuss für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen und im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie stellvertretendes Mitglied im Finanzausschuss. Genossenschaftsbeauftragter der SPD-Bundestagsfraktion. Er vertritt die Bürgerinnen und Bürger des Wahlkreises Pankow, Prenzlauer Berg und Weißensee und betreut zusätzlich die Wahlkreise Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf in Berlin.

Politische Schwerpunkte sind Mieten- und Energiepolitik, sowie der Kampf gegen den Klimawandel.

Er ist seit 2002 Aufsichtsratsmitglied der Berliner Wohnungsbaugenossenschaft Bremer Höhe e.G. sowie Mitglied der Selbstbaugenossenschaft e.G. in Prenzlauer Berg. Von 1998 bis Mai 2014 war er stellvertretender Vorsitzender des Unabhängigen Instituts für Umweltfragen e.V. Von 2009 bis 2013 war er Mitglied im Vorstand des Bundesverbands Windenergie e.V. (BWE).

Des Weiteren ist er u.a. Mitglied bei ver.di, Mitglied der NaturFreunde Deutschlands e.V., der EWS Elektrizitätswerke Schönau e.G., der BürgerEnergie e.G., der Arbeiterwohlfahrt (AWO), bei Eurosolar e.V, der Stromkreis e.G, bei Amnesty International und der Evangelischen Kirche.

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Stefan
Mischinger

Mehr lesen

Teamleiter Stromnetze
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Stefan Mischinger ist Teamleiter Stromnetze im Bereich Energiesysteme und Energiedienstleistungen und verantwortet Projekte der dena zum Thema Netzplanung, -betrieb und -regulierung.

Er ist Diplom-Wirtschaftsingenieur und studierte an der Technischen Universität Berlin. Anschließend arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Energienetze ebenfalls an der Technischen Universität Berlin. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeiten in Forschungsprojekten lag auf der Analyse und Entwicklung von netzdienlichen Ladestrategien für Elektrofahrzeuge.

Seit 2013 ist Herr Mischinger bei der dena angestellt. Der Fokus seiner Tätigkeit liegt zurzeit auf der zukünftigen integrierten Planung von Stromnetzen und der Bereitstellung von Systemdienstleistungen im Stromversorgungssystem. Die von Herr Mischinger in den Projekten dena-Netzstudie III, dena-Studie Systemdienstleistungen 2030, dena-Plattform Systemdienstleistungen und dena-Netzflexstudie organisierten Analysen beleuchten technische, ökonomische und regulatorische Fragestellungen des zukünftigen Stromnetzbetriebs. Darüber betreut Herr Mischinger Projekte im osteuropäischen Ausland zum Thema Erhöhung der Integration erneuerbarer Energien im Stromnetz.

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Eva Ursula
Müller

Mehr lesen

Frau Dr. Müller leitet seit 2019 die Abteilung “Wald, Nachhaltigkeit und Nachwachsende Rohstoffe“ im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Schwerpunkte der Abteilung schließen unter anderem auch die Themen Klimaschutz in der Landwirtschaft und Bioenergie mit ein.

Von 2004 bis 2018 war Frau Dr. Müller in Führungspositionen in der Welternährungsorganisation (FAO) der Vereinten Nationen in Rom tätig. Als Direktorin für Waldpolitik und Waldressourcen war sie für das gesamte Waldprogramm der FAO verantwortlich.

Als Direktorin für Aufforstung und Waldbewirtschaftung arbeitete sie von 2001 bis 2004 bei der Internationalen Tropenholz Organisation (ITTO) in Japan. Davor war sie 11 Jahre lang bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) im Projektmanagement in Costa Rica tätig.

Frau Dr. Müller hat einen Masters Abschluss in Forstwirtschaft von der Yale Universität in den USA und hat an der Universität Hamburg promoviert.

Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA)

Hildegard
Müller

Mehr lesen

Präsidentin des VDA

Hildegard Müller, geboren 1967, ist seit dem 1. Februar 2020 Präsidentin des VDA. Müller absolvierte vor ihrem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf eine Ausbildung zur Bankkauffrau bei der Dresdner Bank. Zuletzt arbeitete sie bei der Dresdner Bank als Abteilungsdirektorin. 

Von Oktober 2002 bis Oktober 2008 war sie Mitglied des Deutschen Bundestages. Zudem war sie von 2005 bis 2008 Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin.

Frau Müller übernahm im Oktober 2008 das Amt der Vorsitzenden der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. in Berlin. Ab Mai 2016 war sie Mitglied des Vorstands der innogy SE und verantwortete das Ressort Netz & Infrastruktur sowie die Koordination der Digitalisierungsprojekte. 

Bayer AG

Max
Mueller

Mehr lesen

Head Corporate Public Affairs Germany & EU Bayer AG

Max Müller wurde in Hannover geboren und ist seit 20 Jahren national und international im Bereich Healthcare tätig. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften arbeitete er zunächst als Referent im Bundestag sowie mehrere Jahre als Unternehmensberater mit dem Schwerpunkt Gesundheitswirtschaft, bevor er 2008 die Leitung des Berliner Büros der Celesio AG als Head of External Affairs übernahm.  

Nach der Übernahme der Bereichsleitung der Abteilung Unternehmenskommunikation sowie des Berliner Büros der RHÖN-KLINIKUM AG 2012, wurde er Anfang 2013 als Chief Strategy Officer Vorstandsmitglied bei der Versandapotheke DocMorris.

Seit 1. Mai 2020 leitet Max Müller den Bereich Corporate Public Affairs Germany & Europe und ist Mitglied des Global Public Affairs & Sustainability Leadership Teams der Bayer AG.

Max Müller ist verheiratet und hat 2 Kinder.
 

Stiftung Umweltenergierecht

Thorsten
Müller

Mehr lesen

Thorsten Müller ist Gründer, Vorsitzender des Stiftungsvorstandes und Wissenschaftlicher Leiter der Stiftung Umweltenergierecht. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen das europäische und nationale Recht der erneuerbaren Energien und die Anforderungen an Instrumentenverbünde. Er berät regelmäßig die Bundesregierung sowie Landesregierungen und war mehrfach als Sachverständiger im Deutschen Bundestag und in verschiedenen Landtagen. Daneben ist er als Autor, Herausgeber und Vortragender aktiv. Thorsten Müller war 2003 und 2004 für das Bundesumweltministerium tätig und hat damals u. a. die EEG-Novelle 2004 mitbetreut. Er gründete 2007 die Forschungsstelle Umweltenergierecht der Universität Würzburg, die 2011 in die Stiftung Umweltenergierecht aufgegangen ist.

Open Grid Europe GmbH (OGE)

Daniel
Muthmann

Mehr lesen

Daniel Muthmann ist seit 1998 im Energiegeschäft tätig. Er verfügt über weitreichende Erfahrungen im internationalen Gas- und LNG-Geschäft, nachdem er in verschiedenen leitenden Funktionen entlang der Erdgas-Wertschöpfungskette, einschließlich Vertrieb, Handel, internationale Beschaffung und LNG, für Ruhrgas, BP und E.ON tätig war. Im Jahr 2013 gründete er gemeinsam mit einer kleinen Gruppe von Energiemanagern sein eigenes Beratungsunternehmen Global Gas Partners GmbH. 2017 wurde Daniel Muthmann Leiter für Unternehmensentwicklung, Politik und Kommunikation bei der Open Grid Europe GmbH (OGE). Nach einem intensiven Strategy-Review-Prozess im Jahr 2018 trieb er die Neuausrichtung der OGE in Bezug auf Wasserstoff und Dekarbonisierung im Auftrag der Geschäftsführung voran. Daniel Muthmann ist zusätzlich Chairman der „Gas-for-Climate-Initiative“ in Brüssel. Er ist ausgebildeter Wirtschaftsingenieur und hat in Darmstadt und Trondheim studiert.

Bundestagsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen

Dr. Ingrid
Nestle

Mehr lesen

Sprecherin für Energiewirtschaft der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Energie Deutscher Bundestag

Dr. Ingrid Nestle wurde 1977 in Schwäbisch Gmünd geboren. Von 1998 bis 2003 studierte sie in Flensburg Energie- und Umweltmanagement. Nach ihrem Abschluss als Diplom-Wirtschaftsingenieurin arbeitete sie von 2004 bis 2009 als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Flensburg am Lehrstuhl für Energie- und Ressourcenökonomie. 2009 wurde sie in den Bundestag gewählt und war dort bis 2012 Sprecherin für Energiewirtschaft der Grünen Bundestagsfraktion. Von 2012 bis 2017 war sie Staatssekretärin für Energiewende und technischen Umweltschutz in Schleswig-Holstein. Am 24. September 2017 wurde sie über die Grüne Landesliste Schleswig-Holstein erneut in den Deutschen Bundestag gewählt. Sie ist Sprecherin für Energiewirtschaft ihrer Fraktion sowie Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Energie.

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Katja
Neumann

Mehr lesen

Im Bundeswirtschaftsministerium tätig seit 1998, verschiedene Stationen in Bonn, Berlin und Brüssel; darunter Tätigkeit als nationale Expertin bei der Europäischen Kommission im Energiebereich; seit 2009 Referatsleiterin in der Energieabteilung und seit Februar 2020 Unterabteilungsleiterin für Wärme und Effizienz in Gebäuden sowie Forschung.

Smart Wires Inc.

Dr. Susanne
Nies

Mehr lesen

Hauptgeschäftsführerin

Dr. Susanne Nies ist Hauptgeschäftsführerin von Smart Wires Deutschland. Vorherige berufliche Stationen schliessen die Heinrich Böll Stiftung, FU Berlin, Sciences Po Paris, IFRI, EURELECTRIC und ENTSO-E ein.

Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie e.V.

Juliane
Nisse

Mehr lesen

Juliane Nisse ist Leiterin für Normung und Anwendungstechnik im Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie e.V.. Als Autorin diverser branchenspezifischer Publikationen bei langjähriger Mitarbeit in verschiedenen technischen Ausschüssen des NA-Bau sowie in Betreuung unterschiedlichster Forschungsprojekte deutschlandweit, gehören interne Schulungen für Fachkräfte der Ziegelbranche und die Klärung praxisrelevanter Anwendungsfragen zu ihrer täglichen Arbeit.

Bevor Juliane Nisse im Jahr 2018 ihre Arbeit beim BV Ziegel aufnahm, war sie sechs Jahre lang an der Technischen Universität Berlin am Lehrstuhl für Bauphysik und Baukonstruktionen als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Lehre tätig. Durch ihre zusätzliche Tätigkeit als selbstständige Bauingenieurin ergänzt sie mit jahrelanger Erfahrung ihr theoretisches Wissen um praxisnahe und projektbezogene Planungsinhalte.

Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH

Dr. Margit
Noll

Mehr lesen

Margit Noll is Chair of the Management Board of JPI Urban Europe, an intergovernmental research and innovation programme on sustainable urban development, financed by 20 European countries. Besides the implementation of joint calls for research and innovation projects, Margit coordinates a comprehensive programme management for community and capacity building and measures to bring research results into local action.

She has more than 20 years of experience in research management and strategy development in organisations and networks. Starting as a researcher at the Austrian Institute of Technology on innovation management, she moved on to research management for the business unit on electric drives with a focus on strategy and portfolio development. From 2008 to 2016 she was responsible for Corporate Strategy at the AIT Austrian Institute of Technology in a phase of a major change process. In 2016 she joined the Austrian Research Promotion Agency FFG. Margit has a PhD in physics and a MBA in general management.

European Energy Exchange AG (EEX)

Dr. Tobias
Paulun

Mehr lesen

Dr.-Ing. Dr. Tobias Paulun ist Mitglied des Vorstands der European Energy Exchange AG (EEX) und in weiteren Funktionen für die EEX tätig. Er verantwortet als Chief Strategy Officer die Strategie der EEX Group. Ein besonderer Fokus seiner Aufgaben liegt in der Analyse des politischen und regulatorischen Umfelds der Energiemärkte und des Energiehandels sowie in der Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen für die Handelsteilnehmer der EEX. Tobias Paulun ist seit August 2009 in der EEX Group beschäftigt. Zuvor arbeitete er als Forschungsgruppenleiter am Institut für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft (IAEW) der RWTH Aachen in Industrie- und Forschungsprojekten zu Fragen der langfristigen Entwicklung des europäischen Elektrizitätsmarktes und der optimierten Netzausbauplanung für Strom- und Gasnetze.

Stiftung Umweltenergierecht

Fabian
Pause

Mehr lesen

Fabian Pause ist seit 2011 bei der Stiftung Umweltenergierecht und leitet dort das Forschungsgebiet Europäisches und internationales Umweltenergierecht sowie Rechtsvergleichung. Seine Interessens- und Forschungsschwerpunkte liegen vor allem im europäischen Umweltenergierecht sowie in der rechtsvergleichenden Betrachtung von nationalen Förderregelungen für erneuerbare Energien und Energieeffizienzmaßnahmen. Aktuell leitet er unter anderem das Forschungsprojekt Auswirkungen des EU Green Deal auf Klimaschutz- und Energierecht in Deutschland sowie das von der EU-Kommission geförderte Horizon2020-Forschungsprojekt CitizEE – Scaling up Public Energy Efficieny Investments via Standardizing Citizen Financing Schemes.

© Manuel Reger

BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.

Dr. Maren
Petersen

Mehr lesen

Nach dem Abschluss ihres Studiums Maschinenbau/Fachrichtung Energietechnik (Dipl.-Ing.) arbeitete Dr. Maren Petersen an verschiedenen Projekten im Bereich der integrierten Stadtökologie, zum Einsatz von dezentralen KWK-Anlagen sowie zur Nutzung Erneuerbarer Energien („Photovoltaik-Megawatt-Projekt Berlin“). Als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Bremer Energie-Institut erstellte sie Studien und Gutachten zu energietechnischen, später zu energiewirtschaftlichen Fragestellungen und promovierte in diesem Bereich (Dr.rer.pol.). Beim Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft leitet Frau Dr. Petersen seit Mitte 2008 den Geschäftsbereich „Erzeugung und Systemintegration“ und ist damit verantwortlich für die gesamte Wertschöpfungsstufe der Strom- und Wärmeerzeugung aus konventionellen Anlagen und aus Anlagen zur Nutzung der Erneuerbaren Energien sowie auch der gekoppelten Strom- und Wärmeerzeugung. Zusätzlich wurde ihr Ende 2012 die Leitung der neu gegründeten „Stabsstelle für Erneuerbare Energien“ des BDEW übertragen, die sie im Mai 2018 wiederum in eine Stabsstelle „Sektorkopplung“ überführt hat.

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Nicole
Pillen

Mehr lesen

Stellvertretende Bereichsleiterin
Leiterin Internationales Bauen
Energieeffiziente Gebäude
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

 

zur Person

geboren 05.12.1969 in Berlin

Diplom-Ingenieurin für Gebäudetechnik, Hermann-Rietschel-Institut, TU Berlin

 

Beruflicher Werdegang

1997 – 2003 DS-Plan Ingenieurgesellschaft für ganzheitliche Bauberatung und -planung mbH
(Drees & Sommer) in Berlin im Bereich Gebäudetechnik und Bauökologie, u. a. als Technische Oberbauleitung beim DaimlerChrysler Projekt Potsdamer Platz sowie Planungsleistungen unter Berücksichtigung energieeffizienter Technologien in diversen Projekten (bundesweit)

2003 Beraterin des Bezirksamtes Charlottenburg-Wilmersdorf bezüglich der Steigerung der Energieeffizienz der kommunalen Gebäude

seit 12/2003    Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) mit folgenden Tätigkeitsschwerpunkten:

  • seit 2011 stellvertretende Bereichsleiterin „Energieeffiziente Gebäude“
  • seit 01/2016 Leiterin Internationales Bauen
  • Projektleiterin für die Modellvorhaben der dena in Deutschland (2004 – 2009) und China (seit 2009) für Neubau und Sanierung sowie Zertifizierungen hocheffizienter Gebäude
  • Verantwortlich für die internationale Projektentwicklung und –koordination im Bereich energieeffizientes Bauen und Eco-Cities (China, Ukraine, Russland, Zentralasien)
  • Zuständigkeit für die Entwicklung von Gebäudestandards für Wohn- und Nichtwohngebäude im Hinblick auf Gesetzgebung (Energieeinsparverordnung) und Förderung in Deutschland und China
Vereinigung der Fernleitungsnetzbetreiber Gas e. V.

Inga
Posch

Mehr lesen

Geschäftsführerin

Im April 2013 übernahm Frau Inga Posch die Geschäftsführung der Vereinigung der Fernleitungsnetzbetreiber Gas e.V. (FNB Gas) in Berlin. Die zentrale Aufgabe der Vereinigung besteht darin, den fachlichen Austausch der Fernleitungsnetzbetreiber zu bündeln und zu koordinieren sowie diese als Ansprechpartner gegenüber Politik, Medien und Öffentlichkeit zu vertreten. Vor ihrer Position als Geschäftsführerin des FNB Gas war Frau Posch für verschiedene Energieunternehmen in Deutschland und im europäischen Ausland tätig (u.a. Alpiq AG Schweiz, E.ON Ruhrgas AG, Wingas s.p.r.l. Belgien, European Energy Foundation, Belgien). Schwerpunkte ihrer Tätigkeit lagen in den Bereichen Europäische Energiepolitik, Energiemarktregulierung sowie Grundsatzfragen der Gas- und Strommärkte. Im Jahr 2000 schloss sie ihr Studium der Wirtschaftsgeographie und internationale technische und wirtschaftliche Zusammenarbeit an der RWTH Aachen ab.

Statkraft Markets GmbH

Annkathrin Valerie
Rabe

Mehr lesen

Annkathrin Rabe ist seit 8 Jahren in der Energiebranche aktiv. Sie will Impulse setzen, um den Ausbau erneuerbarer Energien voran zu treiben. Dafür arbeitet sie gemeinsam mit Unternehmen an Lösungen zur Reduzierung von CO2 mit grünem Strom. 

Seit 2020 arbeitet Annkathrin als Originator bei Statkraft Markets GmbH und verantwortet die Strukturierung von Grünstromverträgen – sogenannte Power Purchase Agreements (PPAs) für Industrieunternehmen in Deutschland. In Kooperation mit der Industrie entwickelt sie individuell auf Unternehmensbedürfnisse zugeschnittene Grünstromlösungen.  Zuvor war Annkathrin bei innogy als PPA Managerin tätig sowie in der Unternehmensberatung Accenture und dem Weltwirtschaftsforum.  

Neben Ihren beruflichen Aufgaben engagiert sich Annkathrin als Vorsitzende der Young Energy Professionals (YEPs) - einem Netzwerk des Weltenergierats Deutschland und bei dem Hertie Energy and Environment Network (HEEN). Annkathrin hat einen Master of Public Policy von der Hertie School of Governance. 

Wintershall Dea GmbH

Ludger
Radermacher

Mehr lesen

Ludger Radermacher ist Stellvertretender Leiter der Berliner Repräsentanz der Wintershall Dea. In dieser Funktion ist er vor allem tätig in den Themenbereichen „Gas-Advocacy“, blauer und türkiser Wasserstoff, Methanemissionen und Transparenz von Zahlungsströmen im Rohstoffbereich. Ludger Radermacher ist Mitglied der Multi-Stakeholder-Gruppe der „Extractive-Industries-Transparency-Initiative“ (D-EITI) und vertritt in der Industriegruppe den Gas- und Ölbereich.

Vor seiner Berliner Tätigkeit war Ludger Radermacher für die Wintershall Dea in Kassel tätig, schwerpunktmäßig im Bereich Gasmarktliberalisierung und „Nord Stream 1“.

Der gut 15-jährigen Tätigkeit bei Wintershall Dea gingen Stationen als Assistent an der Bucerius Law School in Hamburg sowie als Referent am Max-Planck-Institut für Ausländisches Öffentliches Recht und Völkerrecht voraus – dies im Anschluss an Studienaufenthalte in Freiburg, Genf und Heidelberg sowie an Postgraduiertenstudien in Stanford, Yale und Basel.

Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Peter
Rathert

Mehr lesen

Geboren am 30. November 1956 in Minden

1975                    Abitur

1975 – 1977        Wehrdienst

1977 - 1983         Maschinenbaustudium an der TU Hannover

1983 - 1986         Referendariat im Fachbereich Versorgungstechnik bei der Finanzbauverwaltung NRW

1986 – 1988        Abteilungsleiter Gebäudetechnik im Finanzbauamt Coesfeld

1988 - 2001         Referent für Grundsatzfragen des energiesparenden Bauens im BMBau, später BMVBS,

seit 2001              Referatsleiter für Gebäudetechnik und technische Fragen des energiesparenden Bauens im BMVBS, jetzt BMI

Stadt Münster

Georg
Reinhardt

Mehr lesen

Georg Reinhardt studierte Erneuerbare Energien an der HTW Berlin und an der Technischen Universität Berlin und schrieb seine Masterarbeit in Kooperation mit der Technischen Universität von Dänemark im Themenbereich Smart Heating. Er arbeitete zunächst für die Berliner Energiegentur im Bereich Internationales mit dem Schwerpunkt auf Energiedienstleistungen. Seit 2017 ist er für die Stadt Münster in der Koordinierungsstelle Klima und Energie tätig und verantwortet dort die Bereiche Erneuerbare Energien und Energieversorgung.

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Toni
Reinholz

Mehr lesen

Teamleiter Erneuerbare Gase
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Toni Reinholz ist seit 2012 für die dena tätig und leitet dort das Team Erneuerbare Gase. Er verantwortet u.a.  das Biogasregister Deutschland, welches das größte Nachweissystem für Biomethan und Power-to-Gas in Europa ist sowie die dena-Biogaspartnerschaft zur Förderung der Biogaseinspeisung und –nutzung in Deutschland.

Er ist auf die Marktentwicklung von gasförmigen Energieträgern im Strom-, Wärme- und Kraftstoffbereich spezialisiert. Weitere Schwerpunkte sind rechtliche und umsetzungsrelevante Themen hinsichtlich der Nachweisführung für erneuerbare Gase in ihren unterschiedlichen Verwendungspfaden.

Toni Reinholz studierte an der Freien Universität Berlin Volkswirtschaftslehre.

SPD-Bundestagsfraktion

Andreas
Rimkus

Mehr lesen

Andreas Rimkus ist seit 2013 Mitglied des Bundestages und vertritt dort als Sozialdemokrat seine Heimatstadt Düsseldorf. Der gelernte Elektromeister ist Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Energie und stellvertretendes Mitglied im Verkehrsausschuss. Als begeisterter Elektromobilist fühlt er sich dem Thema besonders verpflichtet und hat im Wirtschafts- und Energieausschuss die Berichterstattung für die Themen Wasserstoff, Elektromobilität, Sektorkopplung, nationale Kraftstoffstrategie sowie alternative Antriebe übernommen.

Seine politische Karriere begann er auf kommunaler Ebene. Er war von 2009 bis 2013 Ratsmitglied der Landeshauptstadt Düsseldorf und ist Vorsitzender der SPD Düsseldorf und Mitglied im Landesvorstand der NRWSPD (Beisitzer). Zudem ist er stellvertretender Vorsitzender der AWO Düsseldorf.  

Im Herbst 2019 hat er den Parlamentskreis Sektorkopplung ins Leben gerufen, der sich mit der Frage beschäftigt, wie Energieerzeugung, Energieträger, Netze und Verbraucher zusammen in einem gemeinsamen System gedacht und geplant werden können, um die Energiewende zum Erfolg zu führen. Rimkus ist Mitglied im Parlamentarischen Beirat Bundesverband Elektromobilität. 

Smart Wires Inc.

Gregg
Rotenberg

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Prof. Dr. Alexander
Sauer

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI

Dr. Barbara
Schlomann

Mehr lesen

Dr. Barbara Schlomann ist seit 1987 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektleiterin am Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI in Karlsruhe. Von 2007 bis 2012 leitete sie dort das Geschäftsfelds Energieeffizienz, seit 2012 ist sie Leiterin des Geschäftsfelds Energiepolitik. Ihre Forschungsgebiete liegen im Bereich der Energieeffizienz und der nationalen und internationalen Energie- und Klimapolitik. Zum 1. September 2020 wurde sie in den Expertenrat für Klimafragen berufen, der die Bundesregierung bei der Anwendung des Bundesklimaschutzgesetzes unterstützt.

MicrobEnergy GmbH

Dr. Doris
Schmack

Mehr lesen

Dr. Doris Schmack ist Prokuristin in der Schmack BioEnergie GmbH, einem Unternehmen der Viessmann Group. Das Unternehmen bündelt die beiden Firmen Schmack Biogas GmbH und microbEnergy GmbH und beschäftigt sich im Bereich Biogas und Power-to-Gas mit Themen rund um die Energie- und Wärmewende, der Dekarbonisierung sowie der Sektorenkopplung.

Die promovierte Chemikerin war 1995 Mitbegründerin des Unternehmens Schmack Biogas GmbH. Als langjährige Leiterin der Abteilung Forschung und Entwicklung setzte sie den Schwerpunkt auf innovative Forschungsansätze in den Bereichen Biogas und Power-to-Gas. Von 2016 bis 2019 führte sie als Geschäftsführerin der microbEnergy, einer Ausgründung aus der Schmack Biogas, gemeinsam mit ihrem Team die Power-to-Gas-Technologie zur Marktreife. Für ihre Leistungen im Bereich Power-to-Gas wurde sie 2017 als eine der ersten Frauen mit der Rudolf-Diesel-Medaille in der Kategorie „Nachhaltigste Innovationsleistung“ ausgezeichnet.

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Susanne
Schmelcher

Mehr lesen

Senior Expert Engineer, Energy-Efficient Buildings
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Susanne Schmelcher hat in Aachen und London Architektur sowie in Shanghai Nachhaltigkeitsmanagement studiert. Nach Stationen in Planungs- und Ingenieurbüros in England und China kam sie 2012 zur Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena). Ihre aktuellen Arbeitsschwerpunkte sind die Analyse und Strategieentwicklung für internationale Energieeffizienz-Märkte, die Entwicklung und Umsetzung von Gebäudestandards und Zertifizierungssystemen sowie die Erstellung von integrierten Energiekonzepten. Gegenwärtig arbeitet sie zu den Themen klimaneutrale Quartiere und urbane Energiewende mit dem Schwerpunkt Transformationsstrategien für den Wärmesektor.

RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung e. V.

Prof. Dr. Christoph
Schmidt

Mehr lesen

Christoph M. Schmidt, geb. 1962, studierte Volkswirtschaftslehre an der Universität Mannheim (Diplom-Volkswirt 1987), wurde an der Princeton University promoviert (MA 1989, Ph.D. 1991) und habilitierte sich 1995 an der Universität München. Seit 2002 ist er Präsident des RWI und Professor an der Ruhr-Universität Bochum. Von März 2009 bis Februar 2020 war Christoph M. Schmidt Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, von März 2013 bis Februar 2020 dessen Vorsitzender. Von 2011 bis 2013 war er Mitglied der Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ des Deutschen Bundestages, seit 2014 ist er Präsidiumsmitglied von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften. Seit 2019 ist er Mitglied, seit 2020 Ko-Vorsitzender des Deutsch-Französischen Rates der Wirtschaftsexperten. Seit April 2020 ist er Mitglied im Expertenrat Corona des NRW-Ministerpräsidenten.

© RWI/Sven Lorenz

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Svenja
Schulze

Mehr lesen

Bundesministerin

Zeitraum Werdegang
Seit März 2018 Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
2017 bis 2018 Generalsekretärin der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) in Nordrhein-Westfalen
2010 bis 2017 Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen
2004 bis 2018 Abgeordnete im NRW-Landtag
2000 bis 2004 Unternehmensberaterin mit Schwerpunkt auf Public Sector
1997 bis 2000 Abgeordnete im NRW-Landtag
1993 bis 1997 Juso-Landesvorsitzende in Nordrhein-Westfalen
1993 bis 1997 freiberufliche Werbe- und PR-Arbeit
Seit 1988 Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD)
   
Zeitraum Stationen der Ausbildung
1996 Magisterabschluss
1988 bis 1996 Studium der Germanistik und Politikwissenschaften in Bochum
1988 Abitur

 

PSI Software AG

Dr. Harald
Schrimpf

Mehr lesen

Dr.-Ing. Harald Schrimpf war seit Juli 2002 gleichberechtigtes Mitglied des zweiköpfigen PSI-Vorstands und ist seit Juli 2013 Vorstandsvorsitzender. An der RWTH Aachen studierte er Elektrotechnik mit Abschluss als Diplomingenieur und promovierte anschließend in technischer Informatik. Ab 1995 war Dr. Schrimpf in verschiedenen Managementpositionen bei DaimlerChrysler, EADS und der Volkswagen-Tochter gedas für IT-Großprojekte verantwortlich. Er ist Mitglied der Forschungsgemeinschaft für Elektrische Anlagen und Stromwirtschaft (FGH), der Forschungsgesellschaft Energie (FGE), des Hauptvorstands des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) und des Vorstands des Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI).

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Dr. Christoph
Scholten

Mehr lesen

Referatsleiter Referat IIIC7 – Digitalisierung der Energiewende,
Geschäftsstelle Technische Standards, Ausschuss Gateway-Standardisierung (GSGwS
)

Jurastudium in Bonn und München
Promotion in Berlin
2010 – 2016: Referatsleiter im Bundespräsidialamt, Berlin<
2016 – heute: Referatsleiter im BMWi, Berlin

Akademie der Energiewirtschaft

Dr. Christian
Schweizer

Next Kraftwerke GmbH

Jochen
Schwill

Mehr lesen

Jochen Schwill is managing director and founder of Next Kraftwerke. He is an industrial engineer and is responsible for the sales, product development and technology departments. Before he founded Next Kraftwerke together with Hendrik Sämisch in 2009, he was a doctoral student at the Institute of Energy Economics at the University of Cologne. There, his research focus was on the modeling of short-term electricity markets. Jochen Schwill is a member of the board of the German Energy and Water Industry Association (BDEW).

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Stefan
Siegemund

EWS Elektizitätswerke Schönau eG

Alexander
Sladek

Mehr lesen

Alexander Sladek wurde am 12. Mai 1979 in Freiburg im Breisgau geboren und verbrachte Kindheit und Jugend in Schönau im Schwarzwald. Nach Abitur und Zivildienst studierte er Philosophie, Soziologie und Betriebswirtschaftslehre in Berlin und Freiburg im Breisgau. Nach einer ersten beruflichen Station bei einem Beratungsunternehmen für Energieversorgungsunternehmen in Freiburg im Breisgau wurde er 2008 Werkleiter der Energieversorgung Ottobrunn GmbH. Im Jahr 2011 übernahm er die Geschäftsführung der Kraft-Wärme-Schönau GmbH, integrierte diese in die Unternehmensgruppe der Elektrizitätswerke Schönau als Elektrizitätswerke Schönau Energie GmbH und trieb in den folgenden Jahren den Ausbau regenerativer Erzeugungsleistungen und von Kraft-WärmeKopplungsanlagen voran. Im Jahr 2015 wurde er in den Vorstand der EWS Elektrizitätswerke Schönau eG berufen und ist seitdem auch Geschäftsführer der Elektrizitätswerke Schönau Vertriebs GmbH.
Die Themenbereiche Transformation und Trends der Energiewirtschaft, Dezentralisierung, Digitalisierung und Prozesse sowie neue Geschäftsmodelle sind für ihn hierbei von besonderer Bedeutung. Alexander Sladek ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt derzeit in Schopfheim in der Nähe von Basel.

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Irina
Stamo

Mehr lesen

Irina Stamo, Jahrgang 1989, ist die Seniorexpertin im Team Gase, Infrastruktur und Sektorkopplung (GIS) bei der Deutschen Energie-Agentur (dena) und Teil der Gesamtprojektleitung bei der Unterstützung des BMWi zur Umsetzung von NWS-Maßnahmen. Sie machte ihren Bachelor-Abschluss in der Volkswirtschaftslehre und erweiterte ihr Wissen durch ihren Master-Abschluss in politischer Ökonomie der europäischen Integration.

Irina Stamo ist eine erfahrene Politikberaterin und Projektleiterin in den Themenfeldern Wasserstoff, Sektorkopplung, Dekarbonisierungsstrategien für die Kohleregionen, grüne Industriestrategie, Energieeffizienz und Klimafinanzierung und betreute u.a. die Plattformen „Lokale Energie“ und „Wasserstoffregion Lausitz“. Darüber hinaus engagiert sich Irina ehrenamtlich als Projektleiterin im Weltenergierat und treibt das Thema Wasserstoff auch dort international voran. Irina hielt bereits viele Vorträge auf nationalen und internationalen Konferenzen und organisierte einige mit. Zusätzlich engagiert sich Irina in Women in Green Hydrogen und Sunrise Collective - Association for Sustainable Development.

Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Peter
Stratmann

Mehr lesen

Ich habe zunächst Geschichte und Physik studiert und danach als Pädagoge gearbeitet. Dann habe ich ein Ingenieurstudium angeschlossen und als Ingenieur unter anderem bei einem großen schwäbischen Brennerhersteller gearbeitet. Seit 2005 bin ich bei der Bundesnetzagentur, habe fünf Jahre lang an der Liberalisierung des Gasmarktes mitgewirkt. Die folgenden drei Jahre war ich Leiter des Präsidiumsbüros und habe in dieser Funktion den Aufbau der NABEG-Abteilung bei der Bundesnetzagentur leiten dürfen. Seit August 2013 leite ich das Fachreferat für Erneuerbare Energien in der Bundesnetzagentur.

Cloud&Heat Technologies GmbH

Jens
Struckmeier

Mehr lesen

Dr. Jens Struckmeier ist ein erfolgreicher Physiker, Erfinder und Unternehmer aus Deutschland. Noch während seines Studiums plante er das erste Passivhaus in Nordrhein-Westfalen. Zwischen 2000 und 2003 arbeitete er als Projektleiter für Geräte- und Software-Entwicklung in Santa Barbara (USA). Anschließend übernahm er zwischen 2004 und 2009 die Leitung eines Unternehmens für Geräteausstattung im Bereich Nano-Biotechnologie. 2009 begann er dann damit, Wasserkühllösungen für Rechenzentren zu entwickeln, was zur Gründung des Green-IT-Startups Cloud&Heat Technologies führte. Seitdem ist die Vision des Dresdner Unternehmens, Nachhaltigkeit zum Treiber digitaler Innovation zu machen. Cloud&Heat entwickelt, baut und betreibt energieeffiziente, sichere und skalierbare Rechenzentren, die den wachsenden Anforderungen der digitalen Zukunft gerecht werden. Jens Struckmeier ist nicht nur die treibende Kraft hinter der Hardware-Entwicklung von Cloud&Heat sondern beschäftigt sich auch mit einer Vielzahl von anderen Themen, wie zum Beispiel Datensicherheit, Künstliche Intelligenz, Virtuelle Realität und Blockchain.

FDP - Bundestagsfraktion

Michael
Theurer

Mehr lesen

Mitglied des Deutschen Bundestages

geb. 12.01.1967, Tübingen; ev.; verheiratet, 1 Kind

1986-87 Grundwehrdienst Luftlandebrigade 25 in Calw

1988 - 1990: Redaktionsvolontariat und Lokalredakteur beim „Schwarzwälder Bote“

1995 Examen Dipl.-Volkswirt Univ. Tübingen

 

Politische Funktionen:

Seit 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages
Stellv. Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion
Vorsitzender des Arbeitskreises II „Vorankommen durch eigene Leistung“ (Wirtschaft und Energie, Arbeit und Soziales, Gesundheit, Tourismus)

2009-17 Mitglied des Europäischen Parlaments, u.a. Sonderberichterstatter in den LuxLeaks-Sonderausschüssen TAXE und TAXE2, Mitglied und 2012-2014 Vorsitzender im Haushaltskontrollausschuss, Mitglied im Wirtschafts- & Währungsausschuss, Obmann im PANA-Untersuchungsausschuss

2003-11 Mitglied im FDP-Bundesvorstand, seit 2013 Beisitzer im Präsidium der FDP-Bundespartei

2001-2009 Mitglied des Landtags Baden-Württemberg, 2006-2009 Stellv. Vorsitzender der FDP/DVP-Landtagsfraktion

Seit 1999 Mitglied, bis 2004 Vorsitzender FDP-Kreistagsfraktion Freudenstadt

Seit 1991 Mitglied im Landesvorstand, seit 2013 Landesvorsitzender der FDP Baden-Württemberg

1995-2009 Oberbürgermeister der Stadt Horb a. N.

1991-94 Landesvorsitzender der Jungen Liberalen

1989-94 Vorsitzender der FDP/Freie Wähler Stadtratsfraktion Horb a. N.

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Jeannette
Uhlig

Umweltbundesamt

Carla
Vollmer

Mehr lesen

Carla Vollmer has been head of section "Renewable Energies" at the Federal Environment Agency since April 2007. After studying Geography, Geology and Education at Magister Artium in Freiburg (Germany) until 1997, she worked in Freiburg at ICLEI (Local Governments for Sustainability), at the community association Forum Vauban and at the consulting company buergerbau. From 2001 until 2007, she was head of the department "Local Environmental Protection" at the Deutsche Umwelthilfe, Radolfzell, Germany

Bundesministerium der Finanzen (BMF)

Jakob
von Weizsäcker

Mehr lesen

Jakob von Weizsäcker leitet die Grundsatzabteilung des Bundesfinanzministeriums. 2014 bis 2019 war er Europaabgeordneter für Thüringen (SPD) und Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Währung. Davor war er in der Wissenschaft (Lehrstuhl Hans-Werner Sinn, MIT, Bruegel), in der Wirtschaft (Wagnisfinanzierung) und in der Verwaltung (Bundeswirtschaftsministerium, Weltbank, Thüringer Wirtschaftsministerium) tätig. Sein Studium an der Universität Bonn, der Ecole Normale Supérieure in Lyon und Paris absolvierte er mit Abschlüssen in Physik und in Volkswirtschaftslehre.

Robert Bosch GmbH

Annette
Wagner

Mehr lesen

Annette Wagner leitet die Zentralstelle Nachhaltigkeit und Ideenschmiede der Robert Bosch GmbH in der Stuttgarter Zentrale. In dieser Funktion verantwortet sie die globale Nachhaltigkeitsstrategie sowie die Nachhaltigkeitsberichtserstattung des Unternehmens.

Von 2016 bis 2018 leitete Annette Wagner das EU Affairs Office der Robert Bosch GmbH in Brüssel, wo sie zuvor  als Referentin die EU Umwelt- und Energiethemen betreute. Vor ihrem Wechsel zu Bosch war sie von 2011 bis 2013 für das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg in Stuttgart und Brüssel zuständig für die EU Umwelt-, Klima- und Energiepolitik.

Annette Wagner studierte Politikwissenschaften und Französische Philologie (Bachelor of Arts) an der Freien Universität Berlin und European Studies (Master of Arts) an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder.

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Farhanja
Wahabzada

Mehr lesen

Seit 2016 ist Farhanja Wahabzada Beraterin der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und ist im Rahmen des Globalvorhabens der Bilateralen Energiepartnerschaften unter anderem für das Querschnittsthema Power-to-X zuständig. Sie leitet im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie die Deutsch-Marokkanische Energiepartnerschaft. In dieser Funktion berät sie Marokko bei der Entwicklung einer Grünen Wasserstoffstrategie und potenzieller nachhaltiger Projekte. Sie arbeitete zuvor drei Jahre im Bereich der Wirtschaftsförderung und leitete das Länderreferat der Deutsch-Arabischen Industrie- und Handelskammer. Farhanja Wahabzada hat ihren Master in Wirtschaftswissenschaften an der Philipps-Universität Marburg absolviert.

Energy Web

Jonathan
Waldenfels

Mehr lesen

Jonathan ist dafür verantwortlich, Unternehmen dabei zu unterstützen, den Open-Source-Tech-Stack von EWF zu nutzen, um Produkte zu bauen, die dem Markt und dem Kunden entsprechen. Er untersucht neue Anwendungsfälle und definiert Entwicklungsbereiche, die die Software-Toolkits von EWF ergänzen und erweitern. Sein Schwerpunkt liegt auf der Verfolgung erneuerbarer Energien und dezentralisierten Identitätslösungen für Energieanlagen. Jonathan ist ein Energieexperte mit mehr als 5 Jahren Erfahrung in der Branche der erneuerbaren Energien. Er hat einen M.Sc. in Wirtschaftsingenieurwesen von der RWTH Aachen. Vor EWF trieb er die Innovation und Digitalisierung von Stadtwerken bei der Trianel GmbH voran und untersuchte den Markteintritt von Solarbatterien bei E.ON und dem ISEA-Institut.

Telehouse GmbH

Dr. Bela
Waldhauser

Mehr lesen

Dr. Béla Waldhauser ist seit 2012 Chief Executive Officer der Telehouse Deutschland GmbH. Seit Februar 2018 ist Dr. Béla Waldhauser Sprecher der vom eco Verband initiierten „Allianz zur Stärkung digitaler Infrastrukturen in Deutschland“. In diese Funktion bringt er seine persönliche Überzeugung zu der Relevanz der digitalen Infrastrukturen für die wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit Deutschlands ein. Die Wichtigkeit der „Digitalen Souveränität“ in der Wahrnehmung der politischen Ebene und in der Wirtschaft selbst zu forcieren, treibt ihn an, aktiver Mitgestalter und Sprecher dieser Branchen-Initiative zu sein.

SPD-Bundestagsfraktion

Bernd
Westphal

Mehr lesen

Mitglied des Deutschen Bundestages

Ich wurde am 30.09.1960 in Hildesheim geboren, bin verheiratet und habe drei erwachsene Söhne.

Den Kindergarten und die Grundschule besuchte ich in Giesen. Danach ging ich auf die Schiller-Realschule in Sarstedt, die ich mit dem erweiterten Sekundarabschluss I abschloss.

Meine Hobbys sind Laufen, Bergwandern, Fahrrad- und Motorradfahren, Schachspielen.

1978 begann ich meine Ausbildung zum Chemielaboranten auf dem Kalibergwerk Siegfried-Giesen. Nach meiner erfolgreichen Abschlussprüfung habe ich dort als Laborant in der Produktionsüberwachung im 3-Schichtbetrieb gearbeitet.

Ebenfalls 1978 trat ich in die Industriegewerkschaft Bergbau und Energie (IG BE) ein und engagierte mich in der gewerkschaftlichen Jugendarbeit. Ich besuchte gewerkschaftspolitische Seminare, war dann Vorsitzender der örtl. Gewerkschaftsgremien und Betriebsrat des Bergwerks Siegfried-Giesen in Bad Salzdetfurth.

1982/83 absolvierte ich meinen Wehrdienst als Sanitäter im Sanitätsbataillon 1 in Hildesheim.

Ich bildete mich zum Betriebsstatistiker weiter und wurde bei K+S in Giesen in der Betriebsabrechnung eingesetzt.

Von 1992 bis 1993 studierte ich erfolgreich an der Sozialakademie in Dortmund.

1993 wurde ich hauptamtlicher Gewerkschaftssekretär bei der IG BE und war dort in verschiedenen Funktionen tätig.

1997 wurde ich Industriegruppensekretär und war bis 2005 bei der IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) zuständig für Bergbau- und Energiepolitik. In dieser Funktion habe ich den Aufbau des europäischen Sozialen Dialogs für den Bergbau mit vorangebracht. Von 2003 bis 2004 war ich Präsident dieses Gremiums in Brüssel.

Von 2005 bis 2013 habe ich als Vorstandssekretär der IG BCE in Hannover (Hauptverwaltung) gearbeitet. Dort war ich zuständig für Sozialpolitik, Arbeitsschutz, Betriebsverfassung, Migration/Integration und Mitbestimmung.

Seit 2013 bin ich Abgeordneter des Deutschen Bundestages für den Wahlkreis 48 Hildesheim. Bei der Bundestagswahl 2017 konnte ich im Wahlkreis 48 Hildesheim das Direktmandat für den Deutschen Bundestag erringen.

Am 29. September 2015 wurde ich zum Sprecher der Ausschussarbeitsgruppe Wirtschaft und Energie der SPD-Bundestagsfraktion gewählt. In diesem Amt wurde ich Anfang 2018 bestätigt.

Auch wurde ich im Februar 2018 in den Vorstand der SPD-Bundestagsfraktion gewählt. 

Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP)

Dr. Kirsten
Westphal

Mehr lesen

Dr. Kirsten Westphal ist bei der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), dem Deutschen Institut für Internationale Politik und Sicherheit in Berlin, tätig. Seit mehr als 50 Jahren analysiert die SWP außenpolitische Themen nicht nur für den Bundestag und die Bundesregierung, sondern auch für Wirtschaftsakteure und die Öffentlichkeit.

Dr. Westphal ist am Institut für Internationale Energiebeziehungen und Globale Energiesicherheit zuständig und leitet das Projekt „Geopolitik der Energiewende“. Sie ist Mitglied des Nationalen Wasserstoffrates. Sie war Mitglied des Expertengremiums der Global Commission on the Geopolitics of Energy Transformation 2018-2019 und hat an dem 2019 veröffentlichten Bericht der Kommission "A New World" mitgewirkt. Parallel dazu leitete sie das vom Auswärtigen Amt geförderte Projekt "Geopolitics of Energy Transformation 2030 (GET 2030)". Im Laufe der Jahre 2019/2020 untersucht das Folgeprojekt (EU GET 2030) die Geopolitik der Energietransformation aus der Perspektive der EU.

Zuvor war sie als Wissenschaftliche Assistentin an der Justus-Liebig Universität Gießen, am Instituto de Relaciones Europeo-Latinoamericanas (IRELA), Madrid, und der Hessischen Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) in Frankfurt am Main tätig. Davor war sie Mitarbeiterin der PreussenElektra AG. Sie hat Politikwissenschaften, Kommunikationswissenschaft und Geschichte studiert.

Sie ist Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Real Instituto Elcano, Madrid, und der Stiftung des Regional Centre for Energy Policy Research (REKK), Budapest, im Lenkungskreis des Deutsch-Russischen Rohstoff-Forums sowie im Editorial Board des European Energy & Climate Journal.

Sie hat zahlreiche Veröffentlichungen zu internationalen Energiebeziehungen und den Energieaußenbeziehungen Deutschlands und der EU. Zu ihren Büchern gehören Global Energy Governance in a Multipolar World  (Aldershot/ Burlington Ashgate 2010); und The Political and Economic Challenges of Energy in the Middle East and North Africa (Routledge, 2018). Ihre jüngsten Veröffentlichungen zu den geopolitischen Auswirkungen der Energietransformation und zu Energiesicherheit in Zeiten der Dekarbonisierung sind in Nature, Global Policy, Energy Policy, Energy Strategy Review, European Energy & Climate Journal, Energy Research and Social Sciences und bei SWP erschienen. Meinungsbeiträge und Kommentare von ihr sind u.a. in der Süddeutschen Zeitung, dem Handelsblatt, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, dem Wall Street Journal und der Neuen Zürcher Zeitung erschienen.

Institut für Wärme und Mobilität e. V. (IWO)

Adrian
Willig

Mehr lesen

Adrian Willig (geb. 1966) ist seit 2014 Geschäftsführer des Instituts für Wärme und Mobilität (IWO). Der Diplom-Ingenieur für Luft- und Raumfahrttechnik setzt sich für eine pragmatische, technologieoffene und bezahlbare Gestaltung der Energiewende ein. Denn Transformationspfade mit einem breiten Technologie- und Energieträgermix sind robuster und kostengünstiger als solche, die sich überwiegend auf strombasierte Anwendungen stützen. Dieser Energieträgermix sollte auch flüssige Kraft- und Brennstoffe enthalten, die künftig zunehmend erneuerbar hergestellt werden. Solche alternativen Fuels sind für eine weitgehend CO2-neutrale Energieversorgung unverzichtbar.

Das IWO, eine Einrichtung der deutschen Mineralölwirtschaft, ist insbesondere im Bereich der Technologieentwicklung ein wichtiger Innovationstreiber. Willig ist seit 1994 in verschiedenen Positionen für das Institut tätig. 2003 übernahm er die Leitung des Marketings und der Marktpartnerbetreuung. Seit 2008 trug er bereits als Stellvertretender Geschäftsführer Verantwortung.

Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V.

Matthias
Zelinger

Mehr lesen

Klima- und Energiepolitischer Sprecher VDMA
Geschäftsführer VDMA Power Systems

Matthias Zelinger ist seit März 2015 Geschäftsführer des Fachverbands VDMA Power Systems. Der Fachverband vertritt den Energieanlagenbau - dazu gehören Hersteller von Motorenanlagen, thermischen Turbinen und Kraftwerken, Wasserkraft- und Windenergieanlagen sowie Speicher- und Sektorkopplungstechnologien.  

Nachdem er bereits 2015 bis Mitte 2019 Energiepolitischer Sprecher des VDMA war, hat er seit Oktober 2019 die Rolle des Klima- und Energiepolitschen Sprechers inne und verantwortet auch die Arbeit des Forums Klima und Energie in VDMA, das die Breite der energie-relevanten Themen abdeckt.  

Darüber hinaus ist Zelinger seit Januar 2016 stellvertretender Geschäftsführer der Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen (FVV) und seit Juni 2016 Mitglied des Boards von WindEurope, dem europäischen Verband der Windenergie-Industrie. Zelinger ist seit 2002 beim VDMA und war zuvor in verantwortlicher Position im Sondermaschinenbau tätig. Im VDMA war er zunächst für den Bereich der Prozessgaskompressoren und der Drucklufttechnik zuständig. Seit 2007 verantwortete er den Bereich der thermischen Turbinen und Kraftwerke im VDMA, zudem war er bis Mitte 2014 Generalsekretär des europäischen Branchenverbands EUTurbines.  

Matthias Zelinger ist Diplom-Ingenieur (BA) Maschinenbau und wurde 1968 geboren.

 

Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB

Prof. Dr. Ines
Zenke

Mehr lesen

Prof. Dr. Ines Zenke ist Rechtsanwältin, Fachanwältin für Verwaltungsrecht und Partnerin bei der auf Energie und Infrastrukturen spezialisierten Kanzlei Becker Büttner Held (BBH). Sie unterstützt Unternehmen aus Energie und Industrie bei der pragmatischen Bewältigung der Normenflut und der Streitklärung. Ihre Schwerpunkte sind das Energie-, Umwelt und Infrastrukturrecht. Prof. Dr. Ines Zenke lehrt als Honorarprofessorin für das Lehrgebiet ,Infrastrukturrecht- und -management‘ an der HNEE, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, Fachbereich Wirtschaft. Zenke ist zudem Mitgründerin und Vizepräsidentin des Wirtschaftsforums der SPD und verantwortet im Präsidium die Fachforen Kommunales, Energie&Klima, Mobilität&Infrastruktur sowie Ressourcen&Nachhaltigkeit. 

Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH)

Constantin
Zerger

Mehr lesen

Constantin Zerger leitet seit 2019 bei der Deutschen Umwelthilfe (DUH) den Bereich Energie und Klimaschutz. Zu seinen Schwerpunkten zählen der Ausbau der Erneuerbaren Energien, Effizienz im Gebäudebereich, Energieinfrastrukturen, Erdgas-Ausstieg und Wasserstoff. Zuvor war er über zehn Jahre im Umweltbereich der Deutschen Bahn tätig. Er hat in Berlin und Kopenhagen Politikwissenschaft studiert.

Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Achim
Zerres

Mehr lesen

Achim Zerres hat an der Universität Bonn Rechtswissenschaften studiert.

Nach dem Studium arbeitete Herr Zerres zunächst als Referent im Wissenschaftlichen Dienst des Deutschen Bundestages und anschließend als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für öffentliches Recht und Rechtsvergleichung der Uni Bonn..

1995 wechselte er zum damaligen Bundesministerium für Post und Telekommunikation und war dort im Referat für zentrale Rechtsangelegenheiten sowie dem Referat für Rechtsangelegenheiten der Frequenzordnung und Medienfragen tätig.

Ab 1998 leitete Herr Zerres zunächst das Prozessführungsreferat der Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation und organsierte ab 2003 im Leitungsstab der Behörde. den Aufbau der Energieregulierung. In der späteren Bundesnetzagentur

Im Jahre 2005 übernahm Herr Zerres in der Bundesnetzagentur den Vorsitz der Beschlusskammer 6 „Zugang zu Stromnetzen“.

Seit Dez. 2008 ist er Leiter der Abteilung Energieregulierung der Bundesnetzagentur.

Stadtwerke Gießen AG

Martin
Zielke

Mehr lesen

Martin Zielke ist seit 2016 bei den Stadtwerken Gießen AG (SWG) im Bereich Kommunales Energiemanagement und Energiemanagementsystem gemäß DIN ISO 50001 tätig. Schwerpunkte liegen in den Bereichen Erneuerbare Energien, Effizienz im Gebäudebereich sowie CO2 Bilanzierung. Davor führte er in über 16 Jahren bei der ehemaligen Landesenergieagentur HESSENENERGIE in rd. 20 Kommunen ein kommunales Energiemanagement ein.