Programm 2021

Verschaffen Sie sich einen Überblick über das Programm und die Themen-Cluster des dena Energiewende-Kongresses 2021.

Programm

Montag, 08. November

09:00 - 12:00 Uhr | Vor Ort + Online

Plenum: Die Klima-Roadmap für die neue Bundesregierung

The opening panel will be simultaneously translated into English.

Moderation

  • Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsfühung, Deutsche Energie-Agentur (dena)

Referierende

  • Dr. Martin Brudermüller, Vorsitzender des Vorstands, BASF SE
  • Tanja Gönner, Vorstandssprecherin, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

  • Prof. Dr. Armin Nassehi, Inhaber des Lehrstuhls für Soziologie, Ludwig-Maximilians-Universität München

  • Prof. Dr. Karen Pittel, Leiterin des ifo Zentrums für Energie, Klima und Ressourcen, ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e. V.

  • Prof. Dr. Werner Hoyer, Präsident, Europäische Investitionsbank (EIB)
13:00 - 15:00 Uhr | Vor Ort + Digital

Der Energiemarkt der Zukunft und die Auswirkungen auf die deutsche Industrie | CLUSTER II

Moderation

  • Tibor Fischer, Arbeitsgebietsleiter Erneuerbare Enerigen und Innovationen in der Energiewende, Deutsche Energie-Agentur (dena)

Referierende

Impuls: Die drei großen Mythen zum PPA Markt in Deutschland

  • Ralf Bernhard, Senior Originator Renewable, ENGIE - Global Energy Management solutions

Impuls:

  • Lars Baumgürtel, CEO, ZINQ GmbH & Co. KG

Impuls:

  • Folker Trepte, Leiter Energiewirtschaft Deutschland/Global Lead Energy Trading and Risk Management, PricewaterhouseCoopers GmbH
13:30 – 15:00 Uhr | Vor Ort

Wasserstoff - wie schaffen wir den Durchbruch? | CLUSTER II

Referierende

  • Dr. Jörg Bergmann, Sprecher der Geschäftsführung, Open Grid Europe GmbH
13:30 - 15:00 Uhr | Vor Ort

Klimaneutral & bezahlbar Wohnen 2030: Aufbruch in ein neues Zeitalter | CLUSTER II

Moderation

  • Christian Stolte, Bereichsleiter Energieeffiziente Gebäude, Deutsche Energie-Agentur (dena)
  • Kristina Zimmermann, Themenbereichsleiterin Serielle Sanierung, Deutsche Energie-Agentur (dena)
  • Christina Stahl, Expertin Kommunikation Energieeffiziente Gebäude, Deutsche Energie-Agentur (dena)

Referierende

Impuls: Vision for housing 2030 in Europe

  • Sorcha Edwards, Secretary General, Housing Europe

Impuls: Was brauchen wir, um Klimaneutralität und Soziales beim Wohnen zusammen zu bringen?

  • Ingeborg Esser, Hauptgeschäftsführerin, GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V.

Impuls: „MietKlimaschutz: Klimaschutz in Mietwohnungen stärken. Das ist die Sicht unserer Mieterinnen und Mieter: So wollen wir leben 

  • Dr. Melanie Weber-Moritz, Bundesdirektorin, Deutscher Mieterbund e. V.

Impuls: Inklusivmiete– das sind unsere Erfahrungen

  • Tilo Eichler, Leiter Kunden- und Objektmanagement, eG Wohnen 1902

Impuls: Unser Pilot: Serielles Sanieren in der Praxis?

  • Nadin Bozorgzadeh, Prokuristin, B&O Gruppe | B&O Bau NRW GmbH
  • Sebastian Eck, Teamleiter Portfolio / Innovation, VBW Bauen und Wohnen GmbH
13:00 - 14:30 Uhr | Vor Ort

Verkehrswende: schwarz, grün, rot, gelb oder blau? | CLUSTER III

Moderation

  • Kristina Haverkamp, Geschäftsführerin, Deutsche Energie-Agentur (dena)

Impuls:

  • Christian Hochfeld, Direktor, Agora Verkehrswende/Agora Transport Transformation gGmbH

Referierende

  • Stefan Gelbhaar, MdB, Obmann im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur, Bündnis 90/Die Grünen-Bundestagsfraktion
  • Daniela Kluckert, MdB, Stellvertr. im Aussschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur, Mitglied im Bundesvorstand, FDP-Bundestagsfraktion
  • Wolfgang Wiehle, MdB, AfD-Bundestagsfraktion
15:00 - 16:30 Uhr | Vor Ort

Finanzierung der Verkehrswende | CLUSTER I

Moderation

  • Stefan Siegemund, Leiter Nachhaltige Mobilität und Alternative Energieträger, Deutsche Energie-Agentur (dena)

Referierende

  • Dirk Bremer, Leiter der Unterabteilung III B, Bundesministerium der Finanzen (BMF)
  • Prof. Dr. Christian Küchen, Hauptgeschäftsführer, Mineralölwirtschaftsverband e. V.
15:30 - 16:30 Uhr | Vor Ort

H2-Technologien | CLUSTER II

Modertion

  • Jeannette Uhlig, Teamleiterin Klimaneutrale Energieträger, Energiesysteme und Energiedienstleistungen, Deutsche Energie-Agentur (dena)

Referierende

  • Franz Amerkamp, Project Manager, Uniper Hydrogen GmbH
  • Sabine Augustin, Leiterin Unternehmensentwicklung und Strategie, Open Grid Europe GmbH
  • Nikolaus H. Schües, Chief Executive Officer, Reederei F. Laeisz GmbH
  • Rafael Schmidt, Head of Business Development, Hydrogenious LOHC Technologies GmbH
15:30 - 17:00 Uhr | Vor Ort + Online

Future Building: Innovation Slam | CLUSTER III

Moderation:

Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsfühung, Deutsche Energie-Agentur (dena)

Expertenrunde Einordnung & Diskussion:

  • Andrea Gebhard, Präsidentin, Bundesarchitektenkammer e. V.

 

Folgende Innovationsslams werden via Video eingespielt:

Slam 1: Gebäude als Rohstoffquelle: Neue Designansätze - Wie müssen wir heute bauen?
Univ.-Prof. Annette Hillebrandt,
 Lehrstuhl Baukonstruktion/Entwurf/Materialkunde, Bergisch Universität Wuppertal

Slam 4: Materialien der Zukunft – Bauen mit Pilzen und anderen organischen Materialien
Prof. Dr. Vera Meyer, Professorin am Institut für Biotechnologie FG Angewandte und Molekulare Mikrobiologie, Technische Universität Berlin

13.30 – 14.20 Uhr | Online

Reduce, reuse and recyle - Best practice material efficiency strategies for low-carbon construction materials

This Session will be held in English.

14.30 – 15.30 Uhr | Online

The EU-Asia connectivity strategy and the EU Green Deal: Tying two loose ends together?

This Session will be held in English.

Speaker:

  • Reinhard Hans Bütikofer, Mitglied des Europäischen Parlaments im Foreign Affairs Committee
15.45 – 16.25 Uhr | Online

Ukraine's new connectivity: From Gas Transit to Sustainable Energy Supply?

This Session will be held in English.

16.35 – 17.30 Uhr | Online

Future-proofing our cities: how urban decarbonisation works around the globe

This Session will be held in English.

Online - Speaker:

  • Martin Schön-Chanishvili, Referent für Strukturwandel in Ost- und Südosteuropa, Germanwatch e. V.
17:00 - 18:00 Uhr | Vor Ort

Marktplätze der Zukunft: Integriertes Marktdesign | CLUSTER II

Referierende:

Impuls: Marktdesign der Zukunft

  • Dr. Marius Buchmann, Research Associate, Jacobs University Bremen gGmbH

Impuls: Zukünftiges Marktdesign aus der Perspektive eines Gasnetzbetreibers

  • Stefanie Jacobi, Projektentwicklung Wasserstoff/Stellvertretende Leiterin Strategie & Regulierung, bayernets GmbH
18:00 – 19:10 Uhr | Vor Ort + online

Energy Efficiency Award 2021 | CLUSTER III

The panel will be simultaneously translated into English.

19:15 – 20:00 Uhr | Vor Ort + online

Starke Stimmen - Politische Talkrunde

The panel will be simultaneously translated into English.

Moderation:

  • Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsführung, Deutsche Energie-Agentur (dena)
  • Ursula Heller, Journalistin und Moderatorin

Referierende:

  • Markus Blume, Generalsekretär, CSU-Bayern*
  • Lars Klingbeil, Generalsekretär, SPD
  • Michael Kellner, Politischer Bundesgeschäftsführer, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN*
  • Dr. Volker Wissing, Generalsekretär, FDP-Bundestagsfraktion

*unter Vorbehalt

Dienstag, 09. November

11:00 - 17:00 Uhr | Vor Ort

Biogaspartner Jahreskonferenz | CLUSTER II

Moderation: Toni Reinholz, Teamleiter Nachhaltige Mobilität und alternative Energieträger, Deutsche Energie-Agentur (dena)

Programm und Referierende:

1. Block: Die Rolle der Bioenergie im deutschen Energiesystem

Diskussion zur Rolle der Bioenergie zur Erreichung der Klimaziele Deutschlands

  • Dr. Harry Schindler, Wissenschaftlicher Mitarbeiter Bioenergiesysteme, Deutsches Biomasseforschungszentrum (DBFZ)
  • Dr. Peter Ahmels, Senior Adviser, Deutsche Umwelthilfe e. V.
  • Wolf-Dietrich Kindt, Geschäftsführer, Bundesverband Bioenergie (BBE)

2. Block: Nationale Trends für Biomethan

Impuls: Bio-LNG, ein Zukunftskonzept für Biogasanlagenbetreiber

  • Jörg Fischer, Chief Financial Officer, EnviTec Biogas AG

Impuls: Einsatz von Biomethan in der Objektversorgung in Hinblick auf KWK-Anlagen

  • Hagen Fuhl, Vizepräsident B.KWK, Leiter Norumungs- und Öffentlichkeitsarbeit/PublicAffairs, SenerTec Kraft-Wärme-Energiesysteme GmbH

Impuls: Reale Klimawende mit Gas - rasante Lösungen mit grünen Gasen

  • Uwe Bauer, Geschäftsführer, E.ON Bioerdgas GmbH
     

3. Block: International Trends für Biomethan

Impuls: Entwicklungen der Biomethananlagen innerhalb Europas

  • Harman Dekker, Direktor, European Biogas Association

Impuls: Internationaler Handel von Biomethan

  • Matthias Edel, Secretary General, European Renewable Gas Registry (ERGaR)

Impuls: Pflichten zum Emmisionshandel aus Sicht eines Anwenders

  • N.N.
13:00 - 14:00 Uhr | Vor Ort

Transformation der Automobilindustrie | CLUSTER I

Moderation

  • Norman Wendt, Teamleiter Nachhaltige Mobilität und alternative Energieträger, Deutsche Energie-Agentur (dena)

Referierende

  • Dr. Jens Katzek, Geschäftsführer, Automotive Cluster Ostdeutschland GmbH (ACOD)
13:00 - 14:00 Uhr | Vor Ort

Verteilnetze Digital | CLUSTER II

Referierende

Impuls: KI gestütztes Energie- und CO2-Management am Beispiel von Berlin-Adlershof

  • Paul Dittrich, Geschäftsführer, urban energy GmbH
13:00 – 14:15 Uhr | Vor Ort und Online

Lokal gemacht global gedacht: Kompetenzen, Potenziale, Innovationen im Quartier | CLUSTER II

Moderation:

  • Nicole Pillen, stellv. Bereichsleiterin Energieeffiziente Gebäude, Arbeitsgebietsleiterin Quartier und Stadt, Deutsche Energie-Agentur (dena)

Referierende:

  • Prof. Dr. Philipp Bouteiller, Geschäftsführer, Tegel Projekt GmbH
  • Mechthild Zumbusch, Bereichsleiterin Consulting, Berliner Energieagentur GmbH
  • David Sauss, Stellvertretende Leitung, Steinbeis-Innovationszentrum energieplus
14:30 - 15:30 Uhr | Vor Ort

Industrie: Klimaneutrale Produktion | CLUSTER I

Referierende

  • Dr. Rainer Quitzow, Forschungsgruppenleiter & Sprecher des Forschungsbereichs, Institute for Advanced Sustainability Studies Potsdam e. V. (IASS)
  • Dr. Kajsa Borgnäs, Geschäftsführerin, Stiftung Arbeit und Umwelt der IG BCE
14:30 - 15:30 Uhr | Vor Ort und Online

Kommunale Wärmewende: Die Transformation planvoll gestalten | CLUSTER II

Moderation

  • Dr. Volker Kienzlen, Geschäftsführer, KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH

Referierende

  • Christian Maaß, Geschäftsführer, HIC Hamburg Institut Consulting GmbH
15:45 - 17:00 Uhr | Vor Ort + Online

Integrierte lokale Infrastrukturen für die Energiewende | CLUSTER II

Moderation: Stefan Mischinger, Leiter Energieinfrastrukturen, Energiesysteme und Energiedienstleistungen, Deutsche Energie-Agentur (dena)

Referierende:

  • Dr. Björn Dietrich, Geschäftsbereichsleiter Strategie und Kommunikation, Stromnetz Hamburg GmbH
  • Rainer Stock, Bereichsleiter Netzwirtschaft, Verband kommunaler Unternehmen e. V. (VKU)
  • Dr. Susanne Stark, Leiterin Energiepolitik und energiewirtschaftliche Grundsatzfragen, Stadtwerke Düsseldorf AG
  • Andreas Koch, Themengebietsleiter Integration lokaler Infrastrukturen, Deutsche Energie-Agentur (dena)
16:00 - 17:00 Uhr | Vor Ort

Klimaneutraler Gebäudesektor 2030: Was jetzt konkret zu tun ist! | CLUSTER I

Moderation

  • Christian Stolte, Bereichsleiter Energieeffiziente Gebäude, Deutsche Energie-Agentur (dena)

Referierende

  • Markus Staudt, Hauptgeschäftsführer, Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie e. V.

 

16:00 – 17:00 Uhr | Vor Ort

Carbon Capture & Usage | CLUSTER III

Referierende

  • Dr. Barbara Olfe-Kräutlein, Gruppenleitung CO2-Nutzungsstrategien und Gesellschaft, Institute for Advanced Sustainability Studies e. V. (IASS)
  • Constantin Zerger, Bereichsleiter Energie und Klimaschutz, Deutsche Umwelthilfe e. V.
16:50 – 17:00 Uhr | Vor Ort + Online

dena-Leitstudie II - Wrap up | CLUSTER I

Themen-Cluster

Transformation der Automobilindustrie

Aufgrund des bevorstehenden umfassenden Strukturwandels der Automobilindustrie müssen Wertschöpfung und Ausbildung der Mitarbeitenden neu gedacht werden. Dazu benötigt es jedoch die richtigen politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen.

Ziel der Veranstaltung ist Diskussion der industriepolitischen Herausforderungen der aktuellen Transformation sowie der aktuellen Maßnahmen von Bund, Ländern und Unternehmen, um diese zu meistern. Besonders dringliche Themen und Maßnahmen, die die Energiewende im Verkehr sowie die Transformation der Automobilindustrie vereinen, sollen priorisiert diskutiert werden.

Finanzierung der Verkehrswende

Die Einnahmen aus der nationalen Energiesteuer betragen ca. 45 Mrd. EUR/a (Vergleich Stromsteuer 7 Mrd. EUR) und sind damit ein sehr wichtiger Teil der gesamtsteuerlichen Einnahmen der Bundesrepublik. Mit abnehmenden Energieverbrauch und dem Wechsel hin zu deutlich geringer besteuerten Energieträgern werden die Einnahmen aus der Energiesteuer sinken. Um jedoch die Infrastruktur und die Bereitstellung von Fördergeldern für die Nutzung emissionsarmer Technologien an Verbrauchende und Unternehmen bereitstellen zu können, ist eine erhebliche Anpassung der Energiesteuersystematik notwendig.

In diesem Panel werden steuerlichen Konsequenzen der stärkeren Marktdurchdringung von elektrifizierten Antrieben vorgestellt und Optionen für eine Gegenfinanzierung unter Berücksichtigung der Klimaziele diskutiert werden.

Mit dem besonderen Fokus auf den Verkehr werden Vorschläge zur zukünftigen Ausgestaltung der Energiesteuer auf Basis von CO2 (wie von Mineralölwirtschaft) gefordert, weiteren Finanzierungsoptionen wie einer nationalen Pkw- und Lkw-Maut, einer differenzierten Kfz-Steuer oder auch kommunalen Abgabensystemen für Fahrzeugbesitz gegenübergestellt.

Fit for 55 - Mit der EU auf dem Weg in die Klimaneutralität

Das Fit for 55 Paket, welches im Juli 2021 von der Europäischen Kommission als Vorschlag zur weiteren Ausgestaltung des Green Deals erwartet wird, soll als Ausgangspunkt dieses Panels dienen.

Durch die Überarbeitungen soll der regulatorische Rahmen auf das neue Emissionsreduktionsziel bis 2030 angepasst werden.

Im Anschluss wird überprüft, ob die Maßnahmen der EU und die nationalen Strategien der EU-Mitgliedstaaten mit dem Ziel der Klimaneutralität und dem Zielpfad 2030-2050 im Einklang stehen.

Deutschland als einflussreicher EU Mitgliedsstaat wird auf dieser Grundlage einige Energiewende und Klimaziele nachbessern. Welche Stellschrauben werden hier gedreht werden? Welche Rolle spielt eine Wiederaufmachung der Erneuerbare Energien Richtlinie (REDII/III)? Wie wird Deutschland eine Koordination mit den Nachbarn gewährleisten, etwa im Kontext der Nationalen Energie- und Klimapläne?

Klimaneutrales Wirtschaften: Grüner Strom als Schlüssel (PPA)

Im Rahmen der Marktoffensive Erneuerbare Energien wollen wir aufzeigen, welche strategische Relevanz der Nutzung grünen Stroms für Unternehmen im Kontext sich ändernder Rahmenbedingungen (bspw. der EU Taxonomie) zukommt. Eine zentrale Fragestellung wird sein, wie grün erzeugter Strom als Commodity in den Markt integriert werden kann – und wie sich dadurch zusätzliche Investitionen für die Energiewende freisetzen lassen.

Wasserstoff - wie schaffen wir den Durchbruch?

Wasserstoff ist eine wichtige Option für das Erreichen der Klimaziele und gilt als Schlüsseltechnologie einer zukünftige Energieversorgung - nicht nur für Industrie, Mobilität und den Wärmemarkt. Mit der Nationalen Wasserstoffstrategie hat Deutschland jetzt einen entscheidenden Schritt in Richtung Zukunft getan. Jedoch: Die Umstellung auf den klimaneutralen Energieträger ist eine große gesamtgesellschaftliche Aufgabe und seine Vielschichtigkeit bedarf eine intensive Diskussion.

Gut 1,5 Jahre nach Inkraftreten der NWR diskutieren die energiepolitischen Sprecher der Bundestagsparteien, was tatsächlich erreicht wurde und was sich ändern muss. Welche Akzente setzt die neue Bundesregierung? Wie kommen wir zu einer Beschleunigung? Und: Wie können Synergien zwischen den Wasserstoff-Strategien der Bundesländer und der NWS gehoben werden?

(Erfolgsbeispiele:) Klimaneutrale Produktion

Auf dem Weg zu einer klimaneutralen Volkswirtschaft müssen viele industrielle Verfahren und Prozesse grundlegend angepasst und auf (weitgehend) treibhausgasneutrale Alternativen umgestellt werden um perspektivisch eine Produktion klimaneutraler Produkte einschließlich der Nutzungs- und EoL-Phase zu ermöglichen.  Dies wird unter anderem zu einer Neustrukturierung nationaler und globaler Zulieferstrukturen, der Stoff- und Energieströme und der damit einhergehenden Wertschöpfung führen.

Zum einen müssen fossile Energieträger, die heute global gehandelt werden und die Grundlage für industrielle Produktion darstellen, durch erneuerbare Energien in Form von Strom und grünem Wasserstoff ersetzt werden, die jedoch deutlich aufwändiger zu transportieren sind. Zum anderen führen der Einsatz neuer Technologien sowie neue Konsummuster zu einer Veränderung der eingesetzten Rohstoffe. Damit einher gehen unter anderem neue Abhängigkeits- und Verfügbarkeitsfragen, welche in neue Anforderungen für die Industrie bzw. in Veränderungen der Wertschöpfungskette resultieren. 

dena-Leitstudie: Schneller. früher. effektiver.

Was sind realistische und praktikable Pfade, um unsere nationalen Klimaziele zu erreichen? Wie lässt sich die klimaneutrale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft beschleunigen? Und: Welche innovativen und realistischen Ansätze müssen dafür mehr gefördert werden?

Die dena präsentiert die Kernergebnisse aus der neuen Leitstudie "Aufbruch Klimaneutralität" und tritt mit Ihnen darüber in den Diskurs. Was sind die großen Herausforderungen und die neuralgischen Punkte auf dem Weg zur Klimaneutralität 2045? Wo verlaufen Konsens-Linien bei Politik, Wirtschaft, Klimawissenschaft und Zivilgesellschaft? Was sind die nächsten Schritte und wie sehen die Handlungsempfehlungen aus, die sich aus den Ergebnissen ableiten lassen?

Kommunale Wärmewende: Die Transformation planvoll gestalten

Die kommunale Wärmeplanung ist die Grundlage für die erfolgreiche Umsetzung der kommunalen Wärmewende und wesentlicher Baustein für den Umbau des Energiesystems. Welche Herausforderungen und Chancen bringt dies für Kommunen mit sich? Was ist erforderlich, um die kommunale Wärmeplanung flächendeckend auf den Weg zu bringen? Die dena baut im Auftrag des BMWi das „Kompetenzzentrum Kommunale Wärmewende“ (KWW) in Halle auf, um Kommunen bei der Umsetzung zu unterstützen. Was genau verbirgt sich dahinter?
 

Lokal gemacht - global gedacht: Kompetenzen, Potenziale, Innovationen im Quartier

Quartiere werden zum Gelingen der Energiewende immer wichtiger und nehmen zunehmend zentrale Schlüsselstellen ein. Hier laufen viele Fäden zusammen: Stellschrauben liegen bei Verkehr, Gebäuden und der Energieversorgung. Sie bilden das kleinste Element einer integrierten Energiewende. Daraus ergeben sich insbesondere auch vielfältige Synergien und Ableitungen für die Systeme. Was wird gemacht - auch international - und was muss in der nächsten Legislaturperiode angegangen werden?

Klimaneutral & bezahlbar Wohnen 2030: Aufbruch in ein neues Zeitalter

Wie werden wir in Zukunft zusammenleben und wohnen? Welche Initiativen, Ideen, Konzepte und Lösungsansätze gibt es bereits, um sozialverträglich zu sanieren und klimaneutrales Wohnen damit auch bezahlbar zu machen? Gemeinsam mit verschiedenen Akteuren wie z.B. Verbänden, Vereinen sowie nationalen und europäischen Think Tanks werden wir Visionen zum Wohnen in 2030 skizzieren und darüber diskutieren.

Klimaneutraler Gebäudesektor 2030: Was jetzt konkret zu tun ist!

Anknüpfend an die Ergebnispräsentation zum Gebäudesektor aus der dena-Leitstudie geht diese Session weiterführend der Frage nach, wie ein klimaneutraler Gebäudesektor bis 2030 ganz konkret erreicht werden kann. Die dafür erforderlichen Instrumente stehen hier im Vordergrund und werden gemeinsam mit Branchenakteuren diskutiert: Welche Maßnahmen sollten jetzt ergriffen werden? Was sind die richtigen Pfade, um das Ziel tatsächlich zu erreichen? Was ist wegweisend mit Blick auf die kommende

Schwarz, Rot, Gelbe und Grüne Verkehrswende

Ziel der Veranstaltung ist, die Strategien und Maßnahmen der Parteien des Bundestags zum Erreichen der politisch avisierten Ziele zur Senkung der Treibhausgasemissionen im Verkehr, zu diskutieren. Als erste Veranstaltung nach der Bundestagswahl nehmen politische Akteure hierzu Stellung. Es sollen Widersprüche und Gemeinsamkeiten herausgearbeitet werden.

Herkunftsnachweise für grüne Energie

Herkunftsnachweise (HKN) im Strombereich und zukünftig auch im Wärme- und im Gasbereich sind das zentrale Instrument für den Nachweis der Erneuerbaren Eigenschaft von Energie. Während für den Strombereich schon Erfahrungswerte vorliegen, müssen für den Wärme- und Gasbereich aber noch einige zentrale Fragen geklärt werden. Mit Blick auf die Neufassung der Erneuerbaren Richtlnie im Rahmen des "Fit for 55"-Pakets stellt sich die Frage, welche Weichenstellungen im EU-Recht und im nationalen Recht vorgenommen werden müssen, damit das Nachweissystem der Herkunftsnachweise seine Ziele erreichen kann.

Zu Beginn der Veranstaltung wird zunächst der Stand der aktuellen rechtlichen und politischen Diskussion bezüglich der Herkunftsnachweise dargestellt und es werden die Stellschrauben für die  Weiterentwicklung des Herkunftsnachweissystems für Strom, Wärme und Gas identifiziert. Dabei werden die EU-Vorgaben für Herkunftsnachweise aus dem Richtlinienentwurf der EU-Kommission kurz vorgestellt und erläutert werden, wie sich die Nachweisführung beim Bundesumweltamt weiterentwickeln soll.

Aus energiewirtschaftlicher Perspektive wird dargelegt, wie die Vorgaben der EU zu grünem Wasserstoff zu erfüllen sind. Ein Vertreter der Industrie wird aufzeigen, wie die Herkunftsnachweise einen Beitrag zur Klimabilanzierung der Unternehmen leisten? Zudem soll durch die Veranstaltung deutlich werden, wie durch die Digitalisierung der Nachfrage von Unternehmen nach zertifizierten Grünstrom "rund um die Uhr" entsprochen werden kann.

Verteilnetze Digital

Potenziale für die Digitalisierung des Stromnetzes bieten sich auf allen Netzebenen: Von einer Netzzustandsüberwachung in Echtzeit, über Smart-Meter, hin zu einer automatisierten Betriebsführung werden aktuell viele Möglichkeiten diskutiert und teilweise schon umgesetzt. Besonders auf der Verteilnetzebene gibt es noch viele ungenutzte Potenziale, die gehoben werden könnten, aber auch viele offene Fragen, die wir in dieser Session aufwerfen wollen:

Wie kann die Digitalisierung der Verteilnetze konkret umgesetzt werden? Wo macht sie überhaupt Sinn? Wie können zusätzliche Daten genutzt und ausgetauscht werden? Wie muss sich die Regulierung für VNB entwickeln, um die nötigen Investitionen zu ermöglichen? Und welche neuen Dienstleistungen werden benötigt?

Integrierte lokale Infrastrukturen für die Energiewende

Mit dem Voranschreiten der Energiewende wird es immer wichtiger, dass alle Sektoren zusammen gedacht werden und zusammen funktionieren. Aufgrund der Langfristigkeit von Investitionen in Netzinfrastrukturen stellt sich die dringliche Frage, wie diese gemeinsam geplant werden können. Dabei spielt sowohl die Integration unterschiedlicher Medien eine wichtige Rolle als auch die Funktionsweise über die verschiedenen Ebenen hinweg. Auf der Übertragungsnetzebene wird mit dem Systementwicklungsplan (SEP) bereits ein solcher Weg beschritten, aber auch im lokalen Kontext – in Kommunen und Quartieren – stellt sich die Frage, wie der integrierte Umbau der Netze für Strom, Gas und Wärme gelingen kann.

In der Session zeigen wir, wie eine integrierte Planung auf lokaler Ebene bereits heute gelingt. Wir wollen diskutieren, wo die großen Herausforderungen liegen, wie sie gelöst werden können und wie die Planung auf Systemebene mit der Planung auf lokaler Ebene besser verzahnt werden kann. Denn die verschiedenen Planungen sind interdependent: Die übergreifende Planung bestimmt, welche Energieformen lokal zur Verfügung stehen und die lokale Planung bestimmt wiederum die Nachfrage aus den übergeordneten Netzebenen.

Marktplätze der Zukunft: Integriertes Marktdesign

Die Diskussion der letzten Jahre hat das große Potenzial der Sektorkopplung für die Bewältigung der Herausforderungen der Energiewende aufgezeigt, etwa bei der Aktivierung von Flexibilität zur Systemintegration fluktuierender erneuerbarer Stromerzeugung. Durch die gegenwärtige Beschleunigung der Klimapolitik in Deutschland erscheint die Hebung des Flexibilitätspotenzials nun umso dringlicher zu sein. Dem stehen jedoch vielfältige regulatorische Hürden entgegen; nicht zuletzt ist die separate Planung und Regulierung der verschiedenen Energiesektoren ein Entwicklungshemmnis. Während auf EU Ebene schon heute ausgiebig über einen regulatorischen Gesamtansatz („Whole System Approach“) diskutiert wird, steckt die Debatte in Deutschland hierzu noch in den Kinderschuhen (Ein Ausnahme stellt die dena Netzstudie III dar: sie stellt holistische Ansätze einer Netz- & Systemplanung vor.). 

In dieser Session wollen wir uns mit den folgenden Fragen beschäftigen:

  • Welche Umsetzungsoptionen gibt es?
  • Welche Vor- und Nachteile sind hiermit verbunden?
  • Welche Konsequenzen ergeben sich für die Kosten und die Systemstabilität?

Session: Reduce, reuse and recyle - Best practice material efficiency strategies for low-carbon construction materials (This Session will be held in English)

The resource consumption of the global economy has a major impact on climate change. Economic development has so far been accompanied by increasing demand for materials and thus growing energy consumption and CO2 emissions in material production. Currently, 23% of all global greenhouse gas emissions are caused by the production of materials such as steel, cement, plastics and rubber. Global efforts to mitigate climate change have traditionally focused on improving energy efficiency and accelerating the transition to renewable energy, while material efficiency strategies have not been granted the attention they deserve. Such strategies can contribute significantly to CO2 reductions along the entire value chain and urgently need to play a greater role in climate change mitigation plans and Nationally Determined Contributions (NDCs) - as already noted at the Madrid COP and in the IEA's Clean Technology Scenario.

Against this background, the panel will discuss policy instruments to promote new approaches with regard to energy-efficient, low-emission and resource-saving production that help to increase the service life of materials and products or that reduce material losses in manufacturing and construction. Showcases of innovative industrial solutions, such as green concrete, green steel or green silicon photovoltaic technology will be presented to complement the political debate with practical experiences.

Session: The EU-Asia connectivity strategy and the EU Green Deal: Tying two loose ends together? 

Connectivity is currently experiencing a renaissance in international politics. New international strategies on connectivity are being formulated and existing approaches are being given new life. Examples include the U.S. proposal at the G7 Summit in June 2021 for a Build Back Better World Initiative (B3W) as a counter-proposal to China's Belt and Road Initiative and the resurgent debate on the EU-Asia connectivity strategy in the context of the EU Green Deal.

The strategies share an understanding of connectivity as the convergence of transnational infra-structures in the transport, digital and energy segments. This definition includes both the expansion and synchronization of physical infrastructures and the harmonization of their standards and norms to enable trade and exchange across countries.

Increasingly, connectivity and the green transformation are being closely linked. The multilateral connectivity strategies of Western states in particular make the green transformation their point of departure. This thematic nexus between connectivity and green transformation is particularly evident in the discussion about an extended EU-Asia connectivity strategy in the context of the EU Green Deal.

This panel focuses on aspects of EU-Asia energy connectivity in light of the EU Green Deal. It addresses the following key questions: How will the global energy transition reorder supply and value chains in the energy sector and in energy relations between the EU and its Eurasian neighbours? How will the EU Green Deal impact these energy relations? And, what should the EU do to foster cooperation with its Eurasian neighbours under the EU Green Deal?

Financing the energy transition in Eurasian states, convergence of standards and norms and emerging business opportuntities are some of the practical aspects the session will focus on. Pre-recorded video statements from subject-matter experts will be used to pinpoint the debate on such crucial issues.

Ukraine's new connectivity: From Gas Transit to Sustainable Energy Supply? (This Session will be held in English)

Amidst the current renaissance of connectivity strategies in international politics, Ukraine is facing a substantial debate about re-connecting its energy sector.

That debate is partly fueled by the continuing construction of the Nord Stream 2 pipeline, which has drawn vocal criticism from Central and Eastern European states - particularly from Ukraine, where the pipeline is seen as a threat to national security and the existing energy system.

That said, Ukraine bears huge potential for enhancing energy efficiency, ramping up renewables and, in perspective, producing green hydrogen that could fundamentally change its role in the European energy system. Systematically tapping that potential could come with huge benefits for both the EU and Ukraine and has, indeed, entered public debate, mostly with regards to hydrogen, gas storage and grid integration.

But is a fundamental transformation of Ukraine from a gas transit country with high shares of coal and nuclear energy to an integral part of a sustainable European energy system more than a fixed idea of some incurable optimists? What would be needed to unleash the potential for renewables? What is needed for green hydrogen export from Ukraine beyond general declarations of intent? And hence, ultimately, how can Ukraine become a cornerstone of the EU's evolving energy connectivity?

These questions will be addressed in our conversation with two experts in the change of perspective between Germany and Ukraine.

Future-proofing our cities: how urban decarbonisation works around the globe (This Session will be held in English)

Around the world, cities face the immediate effects of increasing urbanisation, such as high-density living spaces and soaring energy demand of urban societies. This is why the imperative of decarbonisation places particularly severe challenges on cities that are often centres of energy consumption.

The global climate crisis and the impact of the COVID-pandemic have so far contributed to an increased public consciousness for the issue of decarbonisation and to public pressure on local governments for decisive action at city level. On the other side, decision makers in urban governance are increasingly becoming aware of the opportunities that new approaches in municipal planning, management, and governance offer for a green recovery. In fact, certain decarbonisation options - for instance district heating and cooling, co-generation of heat and power or new mobility concepts – can best be implemented at city level and offer genuine chances to urban societes.

In any case, bold concepts and innovative solutions are needed globally to address the ever more interrelated social, spatial, economic and environmental complexities of urban systems embarking on their paths to decarbonisation. This event not only seeks to address the specific challenges that city decarbonisation faces. It will also showcase innovative solutions from around the globe that have turned decarbonisation options into reality.

Inputs of representatives from different countries will share their experiences from municipal planning, management, governance and implementation. These will serve as starting points for the discussions with international experts, who can draw on deep expertise in the urban energy transition. The debates will focus on how cities can function as the key arenas of decarbonisation, and how innovative solutions can drive broader efforts of decarbonisation.

 

Future Building: Innovation Slam

Insgesamt 40 % der gesamten CO2-Emissionen werden durch die Nutzung von Gebäuden verursacht. Doch wo kann gerade dieser Bereich auch einen ganz wesentlichen Beitrag zur Einhaltung der Klimaziele leisten? Gemeinsam blicken wir auf die Zukunft des Planens und Bauens und betrachten hierbei ausgewählte Best Practice Beispiele. Durch neue Designansätze, den neuen Einsatz althergebrachter Materialien sowie innovative Produktionsverfahren können Gebäude ein Teil der Lösung beim Klimaschutz werden.

Carbon Capture & Usage

Auch bei ambitionierten Minderungsbemühungen können in manchen Sektoren, etwa in der Industrie, Residualemissionen insbesondere in Form von Prozessemissionen nicht komplett vermieden werden. Die meisten Szenarien zur Klimaneutralität kommen daher ohne den Einsatz von CCUS (Carbon Capture & Usage / Storage) nicht aus.

Die Frage, ob CCU (Carbon Capture and Usage) auch als Senke verwendbar ist und dadurch zum Ziel der Klimaneutralität beitragen kann, hängt ab von der weiteren Verwendung des abgeschiedenen Kohlenstoffs.

CO2 kann Verwendung in vielen Produkten finden, um fossilen Kohlenstoff zu ersetzen. CCU hat den weiteren Vorteil, dass weniger Bedarf zur permanenten Speicherung etwa in alten Lagerstätten besteht. Die Akzeptanz für die Speicherung von CO2 (CCS) ist in Deutschland gegenwärtig gering.

Diese Sitzung soll sich dem Themenkomplex von CCU und CCS widmen. Welche Strategie sollten wir in Deutschland hier entwickeln? Wie viel Beitrag sollte CCS leisten und wie ist die Rolle von CCU einzuschätzen? Was wären vielversprechende Anwendungen? Und was muss getan werden, damit CCUS auch die entsprechende Rolle für Klimaneutralität spielen kann?

H2-Technologien

Wasserstoff - der Innovationsbeschleuniger der Energiewende. Aber wie entstehen eigentlich Innovationen, welche technologischen Ansätze gibt es und wie bekommen wir sie in den Markt? Welche Rolle spielen beim Markt Experimentierräume? Wir wollen in dieser Session Technologieansätze "state of the art" vorstellen und der Frage nachgehen, wie man dieses ans Netz bekommt und welche Rahmenbedingungen für den Transfer erforderlich sind.

Energy Efficiency Award 2021

Innovationen und Visionen für den Klimaschutz: Seit 2007 verleiht die Deutsche Energie-Agentur (dena) den Energy Efficiency Award an visionäre Unternehmer und pragmatische Techniker, die herausragende Erfolge bei der Steigerung der Energieeffizienz erzielt haben. Ihre Erfolge können Schule machen und möglichst viele Akteure inspirieren.

Der Award zeigt: Wirtschaftlicher Erfolg kann mit klimapolitischen Herausforderungen in Einklang gebracht werden.

Dieses Jahr findet die biogaspartner Jahreskonferenz zum 13. Mal statt, um über nationale und internationale Trends für Biomethan zu diskutieren. Schwerpunkte sind dabei die zukünftigen Einsatzgebiete, Entwicklungsperspektiven und regulatorische Rahmenbedingungen für den Handel mit Biomethan. Erstmals wird dieses Jahr neben Biomethan auch die Rolle von flüssigen und festen Bioenergien zur Dekarbonisierung des deutschen Energiesystems analysiert. Freuen Sie sich auf spannende Diskussionen verschiedener Expertinnen und Experten aus den Bereichen Politik, Wirtschaft und Forschung und melden Sie sich jetzt an!

Foto: photothek/Axel Schmidt